Leipzig: Uni Leipzig ändert Ausbildung für Journalisten

Leipzig: Uni Leipzig ändert Ausbildung für Journalisten

Die Journalismusausbildung in Leipzig geht weiter - mit neuer Ausrichtung. Die Universität hatte Ende April einen Einschreibestopp verkündet, zum Wintersemester waren daher keine neuen Studenten für den Masterstudiengang aufgenommen worden. Nun wurde ein Konzept für die Zukunft beschlossen. Demnach soll der Studiengang ab dem kommendem Jahr wieder fortgesetzt werden. Das hat der Rat der Fakultät für Sozialwissenschaften und Philosophie der Universität Leipzig einstimmig beschlossen.

Eine Kommission hatte in den vergangenen sieben Monaten ein Konzept erarbeitet, das die Säulen journalistisches Handwerk, Informatik und Empirie miteinander verknüpfen soll. Der Master hatte zuletzt immer weniger Bewerber, zudem gab es laut Hochschule ein Ressourcen- und Personalproblem.

Ganze Generationen von Journalisten haben das Leipziger Studium durchlaufen. Der traditionsreiche Studiengang wurde 1916 als "Zeitungskunde" gegründet. Auch in der DDR wurden die Journalisten in Leipzig ausgebildet. Inzwischen kann man an etlichen Hochschulen journalistische Studiengänge belegen. In Nordrhein-Westfalen etwa in Dortmund oder Gelsenkirchen.

(dpa)