Berlin: Renommierte Schauspiel-Schule zieht um

Berlin: Renommierte Schauspiel-Schule zieht um

Die Berliner Hochschule für Schauspielkunst "Ernst Busch" zieht im August um. Zuvor waren die vier Sparten über die Stadt verteilt. Künftig sind Schauspiel, Regie, Puppenspiel und Tanz unter einem Dach in Berlin-Mitte vereint.

An der Ernst-Busch-Schule haben viele prominente Schauspieler ihr Handwerk gelernt, darunter Nina Hoss, Devid Striesow, Corinna Harfouch und Jan Josef Liefers. Für den neuen Campus wurden seit 2014 die ehemaligen Opernwerkstätten an der Zinnowitzer Straße saniert, umgebaut und erweitert.

Der Umzug kommt später als geplant. Der Neubau hatte sich von 33 auf 44 Millionen Euro verteuert, unter anderem, weil sich das Bestandsgebäude als "unerwartet schadhaft" erwiesen hatte. Der Entwurf des Architekturbüros Ortner & Ortner umfasst einen modernisierten Altbau, einen holzverkleideten Bühnenturm und eine gläserne Mensa-Schachtel. Im Oktober ist ein Tag der offenen Tür geplant. Seit Oktober 2017 hat die Schule mit dem Theatermanager Holger Zebu Kluth einen neuen Rektor.

  • Studieren im Ausland ohne Fristen: An
    Studieren ohne Zulassungsbeschränkung : Frist verpasst? So klappt der Weg zur Uni noch

Sein Plan: Die vier bisher über die Stadt verstreuten Sparten mit ihrer unterschiedlichen Geschichte sollen zusammenwachsen. Kluth hat die MeToo-Debatte um Macht und sexuellen Missbrauch mit Interesse verfolgt. Die Schule will demnach den kürzlich beschlossenen Verhaltenskodex des Deutschen Bühnenvereins weiter entwickeln. "Das wird bei uns noch dezidierter sein." Ziel ist demnach eine Selbstverpflichtung, die für alle an der Schule gilt.

(DPA)