Stuttgart: Neues Hochschul-Institut für Digitale Ethik in Stuttgart

Stuttgart: Neues Hochschul-Institut für Digitale Ethik in Stuttgart

Was ist verantwortungsvolles Verhalten im Internet? Welche Normen könnten dafür entwickelt werden? Diesen Fragen widmen sich Medienethiker in Stuttgart, die jetzt ein eigenes Institut dafür gegründet haben – das erste seiner Art im deutschsprachigen Raum. Dieses "Institut für Digitale Ethik" will grundlegende Standards für moralisches Handeln im Internet entwickeln. Obwohl wir täglich im Netz unterwegs seien, gebe es bisher keine Vereinbarungen, warum ein bestimmtes Handeln dort als gut oder schlecht zu betrachten sei, sagte die Wissenschaftlerin Petra Grimm in Stuttgart.

Die Professorin für Medienethik gehört dem dreiköpfigen Leitungsteam des Instituts an, das unter dem Dach der staatlichen Hochschule der Medien in Stuttgart gegründet wurde. Dies sei das erste derartige Institut im deutschsprachigen Raum, erklärte die Hochschule.

"Durch die Digitalisierung der Gesellschaft ergibt sich die Notwendigkeit, die Medienethik hin zur digitalen Ethik fortzuschreiben", sagte Grimm. Lange sei so getan worden, als sei der Cyberspace ein Raum, in dem alle Regeln aufgehoben seien. Dabei müsse gefragt werden, inwieweit die Online-Welten die realen Welten beeinflussten und umgekehrt. "Wir brauchen Vereinbarungen unter uns Usern", sagte die Wissenschaftlerin. "Wir sind noch im Steinzeitalter des Internet."

  • Studieren ohne Zulassungsbeschränkung : Frist verpasst? So klappt der Weg zur Uni noch

Erste Veranstaltung war eine Tagung zum Thema "Anonymität und Transparenz in der Digitalen Gesellschaft". Da gehe es neben Fragen der digitalen Identität auch darum, ob Transparenz ein positiver Wert sei oder eher ambivalent gesehen werden müsse, sagte Grimm und nannte als Beispiel die Aufzeichnung von Nutzerverhalten im World Wide Web ("Tracking"). Das Institut wolle sich aus öffentlichen Mitteln ebenso wie aus Aufträgen finanzieren.

(DPA)
Mehr von RP ONLINE