1. Panorama
  2. Wissen
  3. Bildung und Hochschule

Unterricht soll Lebensnaher werden: Neue Unterrichtsinhalte gegen Schulunlust

Unterricht soll Lebensnaher werden : Neue Unterrichtsinhalte gegen Schulunlust

Berlin (rpo). Die Bildungskommission der Heinrich-Böll Stiftung hat eine total Erneuerung der Unterichtsinhalten an deutschen Schulen gefordert. Zwischen dem Leben der Schüler und den Inhalten, die sie im Unterricht vermittelt bekommen besteht eine größe Lücke.

Die Kommission, der namhafte Erziehungswissenschaftler angehören, versteht die Vorlage des Konzepts auch als Beitrag zur aktuellen Debatte der Kultusminister um nationale Bildungsstandards und neue Lehrpläne.

Aus der Schulforschung wisse man, dass ein Kind nach Eintritt in die Grundschule Jahr für Jahr an Lernmotivation verliere, erklärte der Wissenschaftler Gerhard de Haan am Mittwoch in Berlin. Die Erwartungen der Schüler an ihre Schule, nämlich Nutzen für ihre Zukunft aus dem Unterricht zu ziehen oder Orientierung und Zufriedenheit mit ihrem Leben zu finden, würden nur selten erfüllt. Die Folge seien belastete Lehrer und frustrierte Schüler, heißt es dazu in der Empfehlung.

Als einen wesentlichen Grund machen die Wissenschaftler dafür die in Deutschland noch immer verbreitete starke Orientierung der Lerninhalte an klassischen Fächerstrukturen verantwortlich. Statt des puren Paukens von Faktenwissen müssten Zukunftsthemen wie Bauen und Wohnen, Verkehr, Mobilität, Landwirtschaft und Ernährung fachübergreifend in Projekten vermittelt werden, forderte de Haan.

Der Bildungsforscher Wolfgang Edelstein, früher Direktor am Berliner Max-Planck-Institut für Bildungsforschung, kritisierte zugleich die Weigerung der deutschen Kultusminister, nach dem miserablen PISA-Abschneiden die Strukturfrage des deutschen Schulsystems zu diskutieren. Mit seinem dreigliedrigen Schulsystem und der frühen Auslese der Kinder bereits nach der vierten Grundschulklasse auf die verschiedenen Schulformen sei Deutschland "weltweit isoliert". In allen anderen Industriestaaten außer Österreich gehen die Kinder inzwischen acht bis neun Jahre gemeinsam in eine Schule. (Internet: http://www.boell.de)