1. Panorama
  2. Wissen
  3. Bildung und Hochschule

Studiengebühren: Mit Krediten das Studium finanzieren

Studiengebühren : Mit Krediten das Studium finanzieren

Berlin (rpo). In Zeiten von Hochschulgebühren und Studienkonten brauchen die Studenten immer mehr Geld. Damit viele der angehenden Akademiker buchstäblich nicht von der Hand in den Mund leben müssen, denken viele Banken über Kreditmodelle für Studenten nach, so die Stiftung Warentest in der aktuellen Ausgabe ihrer Zeitschrift "Finanztest".

Die staatlichen KfW Förderbank will dem Bericht zufolge zum Wintersemester 2005 einen Studienkredit anbieten. Der Kredit soll bundesweit allen Studierenden offen stehen, unabhängig von ihrem Studienfach, dem Einkommen und dem Vermögen der Eltern sowie nachgewiesenen Sicherheiten. Vorgesehen sei ein monatlicher Förderbetrag von 650 Euro für maximal zehn Semester. Der variable Zins werde sich am Kapitalmarkt orientieren und voraussichtlich zwischen 5,0 und 5,5 Prozent liegen. Die Rückzahlungszeitraum könne bis zu 25 Jahre dauern.

Bereits seit 2001 können Studierende, die bereits in der fortgeschrittenen Ausbildungsphase seien, einen Bildungskredit beim Bundesverwaltungsamt beantragen, wie die Zeitschrift berichtet. Sie erhielten dann maximal 24 Monate lang einen monatlichen Zuschuss von 300 Euro. Mehr Informationen gebe es unter bildungskredit.de oder unter 01888/358 44 92.

Daneben gebe es einige Angebote für Studenten spezieller Hochschulen oder bestimmter Studiengänge. Bei den großen, bundesweit arbeitenden Banken sei das Angebot hingegen noch sehr dünn. Interessant dürfte noch das Angebot der DKB Bank sein, die seit Herbst vergangenen Jahres Kredite für Studierende anbietet, die in den neuen Bundesländern eingeschrieben sind. Sie bekommen bis zu 500 Euro im Monat und bis zu 5000 Euro für Praktika und Auslandsaufenthalte. Die Rückzahlung beginne ein Jahr nach dem Abschluss. Voraussetzung seien die erfolgreich abgelegte Zwischenprüfung oder das Vordiplom.

(afp)