Dortmund: Festival für Medien und Journalismus in Dortmund

Dortmund: Festival für Medien und Journalismus in Dortmund

Mit einer viertägigen Veranstaltungsreihe wollen das Institut für Journalistik der Technische Universität Dortmund und das Recherchenetzwerk Correctiv aktuelle Problematiken der neuen Medien und des Journalismus beleuchten. Für das "Campfire-Festival" wird vom 6. bis zum 9. September an der Otto-Hahn-Straße in Dortmund ein Zeltdorf aufgebaut, in denen sich verschiedene Organisationen und Einrichtungen wie das Netzwerk Recherche, Stiftungen und Experten auf den Gebieten von Fake News, Big Data und politischem Journalismus vorstellen.

Auf dem Programm stehen Vortrags-, Lehr- und Mitmachveranstaltungen wie "Stimmt das? Neuigkeiten aus sozialen Netzwerken verifizieren" mit Christina Quast von der LfM-Stiftung für Lokaljournalismus, "AfD-Unterstützerumfeld: Reichsbürger und/oder Pegida" von Marcus Bensmann (Correctiv) und "Datenjournalismus in der Praxis - Workflow im Interaktivteam der Berliner Morgenpost" mit Marie-Louise Timcke von der Dortmunder Gruppe Journocode.

Eine Anmeldung für das "Campfire-Festival" ist nicht erforderlich, der Eintritt ist frei. Mehr Infos online auf http://campfirefestival.org.

(bur)