1. Panorama
  2. Wissen
  3. Bildung und Hochschule

Schavan: Deutschland wird bei Pisa-Studie aufholen

Schavan : Deutschland wird bei Pisa-Studie aufholen

Düsseldorf (rpo). Bundesbildungsministerin Annette Schavan rechnet damit, dass Deutschland im Pisa-Ranking deutlich aufholen wird. Schon in fünf Jahren sei ein Platz im vorderen Drittel machbar. Noch sind vor allem die Hauptschüler Problemkinder der Bildungsexperten.

"Zwischen der letzten und der vorletzten Pisa-Studie hat sich bereits die Spitzengruppe in Deutschland verdoppelt", sagte die CDU-Politikerin der "Rheinischen Post". In dieser Gruppe seien vier Länder vertreten. "Das ganze System ist in Bewegung. Deshalb glaube ich, dass es auch in den nächsten Pisa-Runden weitere Verbesserungen geben wird", sagte die Ministerin.

2006 wird die dritte Pisa-Erhebung durchgeführt, deren Ergebnisse voraussichtlich Ende 2007 veröffentlicht werden. Eines der Probleme bei den Pisa-Ergebnissen in Deutschland ist die starke Streuung der Leistung: Es gibt zwar in Teilbereichen überdurchschnittlich viele sehr gute Schüler, aber auch überdurchschnittlich viele sehr schlechte.

Während zwischen Pisa2000 und Pisa2003 Verbesserungen vor allem bei den leistungsschwachen Gymnasiasten, aber auch bei Real- und Gesamtschulen zu verzeichnen waren, gab es bei der Problemgruppe der Hauptschüler keine nennenswerten Kompetenzzuwächse. Generell erreichen laut Pisa-Konsortium noch zu viele Schüler nur oder noch nicht einmal die unterste Kompetenzstufe.

(ap)