Münster: Bücher aus dem Giftschrank

Münster: Bücher aus dem Giftschrank

In Uni-Bibliotheken lagern Hunderte Bücher abgesondert in eigenen Bereichen - vor allem NS-Literatur. Studenten benötigen oft Nachweise, um sie einsehen zu dürfen. Das Internet durchkreuzt jedoch die Arbeit der Bibliothekare.

Weit mehr als 100 Bücher hat Max Keldenich im Verlauf seines Studiums an der Universität Münster ausgeliehen. Mehr als seinen Studentenausweis hat der Geschichtsstudent dafür nicht benötigt. Umso mehr wundert sich der 25-Jährige, als er für eine Hausarbeit zur Geschichte des Antisemitismus ein Buch des Autors Wilhelm Marr als Quelle nutzen will - und es im Institut "Judaicum Delitzschianum" gar nicht erst zu sehen bekommt.

"Ich habe das Buch nicht gefunden", sagt Keldenich, "und daraufhin eine Mitarbeiterin angesprochen. Sie sagte mir, das Buch befinde sich im sogenannten Giftschrank." Um es in der Bibliothek auch nur einsehen zu können, bräuchte er eine Bestätigung seines Dozenten. Der wissenschaftliche Zweck der Ausleihe müsse nachgewiesen werden.

Keldenich ist nicht der erste Student, der eine solche Überraschung erlebt: In den Universitätsbibliotheken Nordrhein-Westfalens sind zahlreiche Bücher - sogenannte "Remota" - oft nicht direkt zugänglich und in einem eigenen Raum gelagert. Sie dürfen nur unter bestimmten Auflagen genutzt werden. Dies betrifft vor allem Schriften aus der Zeit des Nationalsozialismus, aber ebenso allzu Freizügiges oder alte Fahndungsbücher.

Der Grund: Auch Bibliotheken müssen gesetzliche Regelungen beachten, vor allem die des Straf- und des Jugendschutzgesetzes, erklärt Arne Upmeier, stellvertretender Vorsitzender der Rechtskommission des Deutschen Bibliotheksverbands. Die Bibliothekare leihen deshalb bestimmte Bücher nicht an Minderjährige aus oder stellen sie nur zu wissenschaftlichen Zwecken zur Verfügung, weil das Gesetz ihre Verbreitung unter Strafe stellt.

  • Studieren ohne Zulassungsbeschränkung : Frist verpasst? So klappt der Weg zur Uni noch

"Die gesetzlichen Regelungen bedürfen oft einer schwierigen Auslegung", sagt Upmeier. Deshalb ist der Umgang mit den Remota von Bibliothek zu Bibliothek unterschiedlich. So sind in der Universitätsbibliothek Bielefeld 5400 Bücher und andere Medien abgesondert, während die TU Dortmund rund 300 Titel separiert hat. Dagegen ordnen die jeweiligen Einrichtungen in Köln ("weniger als 100"), Wuppertal ("weniger als 30 Bücher") und Aachen ("etwa 20 Bände") weit weniger Werke als Remota ein. "Der verantwortungsbewusste Umgang damit ist Teil der bibliothekarischen Ausbildung. Insbesondere bei NS-Literatur muss abgewogen werden zwischen dem berechtigten historischen Interesse der Öffentlichkeit und der potenziellen Straftat", sagt Upmeier. Ein Problem für die Arbeit der Bibliothekare: das Internet. "Wir führen einen Kampf, der in gewisser Weise von gestern ist. Online finden Sie ohne große Umstände viele dieser Schriften", sagt Stephan Kellner, Mitarbeiter der Bayrischen Staatsbibliothek und Experte für Bibliotheksgeschichte. "Als öffentliche Institution müssen wir aber sorgsam mit diesen Büchern umgehen. Wir wollen verhindern, dass wir eine bestimmte Klientel anziehen."

Auch Geschichtsstudent Keldenich aus Münster kam letztlich ohne eine Bestätigung seines Dozenten - der während der Semesterferien in der Heimat weilte - an das für seine Hausarbeit benötigte Buch mit dem Titel "Der Sieg des Judenthums über das Germanenthum". Keldenich: "Ich habe mich zu Hause an den Computer gesetzt und das Buch gesucht. Über die Seite der Unibibliothek Frankfurt war es ohne Probleme online abrufbar." Im Judaicum in Münster wird Marrs Schrift von 1879 nämlich nicht aus rechtlichen Gründen zurückgehalten. "Wir möchten nicht, dass über unser Institut antisemitische Literatur verbreitet wird und mit unserem Stempel im Internet auftaucht", sagt Jacobus Cornelis de Vos, der Vertretungsdirektor des Instituts. Er findet: "Das kann sehr schnell missbraucht werden. Diese pseudo-wissenschaftliche antisemitische Argumentation gibt es auch in der heutigen Gesellschaft."

Insgesamt befinden sich rund 600 Werke im zitierten "Giftschrank" in Münster - bei dem es sich eigentlich um drei verschlossene Buchenholzschränke im Lesesaal der Bibliothek handelt. Der Inhalt: antisemitische Schriften, die ein ehemaliger Direktor des Instituts nach Kriegsende zur Erforschung gesammelt hat. Dabei wäre ein Großteil der NS-Literatur damals beinahe vernichtet worden: "Die Alliierten forderten, dass die Bestände aller Bibliotheken von NS-Literatur gereinigt werden", sagt Kellner. "Die wissenschaftlichen Bibliotheken haben dann argumentiert, dass die Bestände für etwaige Strafverfahren gegen Nationalsozialisten und später für die Geschichtswissenschaft wichtig sind. In der Folge hat man nur in den öffentlichen Bibliotheken diese Bücher ausgeräumt."

(LNW)
Mehr von RP ONLINE