Wieder verdächtiger Geruch in der Kabine – Airbus bricht Flug ab

Wieder verdächtiger Geruch in der Kabine – Airbus bricht Flug ab

München (dpa). Schon wieder musste ein Pilot wegen eines verdächtigen Geruchs den Reiseplan ändern: Eine Maschine der Lufthansa landete außerplanmäßig auf dem Münchner Flughafen.

In der Passagierkabine sei am Samstag ein ungewöhnlicher Geruch bemerkt worden, sagte ein Sprecher. Deshalb habe sich der Pilot vorsichtshalber zu einer Zwischenlandung entschieden. Die Ursache für den Geruch konnte auch gestern nicht geklärt werden. Experten stellten fest, dass er von der Ladung im Frachtraum ausging. Der Airbus A321 mit mehr als 190 Menschen an Bord war auf dem Weg von Frankfurt nach Istanbul. Erst kürzlich war bekannt geworden, dass 2010 giftige Dämpfe im Cockpit einer Maschine von Germanwings, der Billigflug-Tochter der Lufthansa, zu einer gefährlichen Situation geführt hatten. Dabei waren die Piloten fast ohnmächtig geworden.

(RP)