Was passiert 2018? Vorschau auf die wichtigsten Ereignisse in der Welt

Wahlen, Hochzeiten, Turniere: Das erwartet uns im neuen Jahr

In Russland findet die Fußball-WM statt, Putin will zum vierten Mal Präsident werden, Prinz Harry heiratet, und Deutschland bekommt eine neue Regierung. Ein Ausblick auf das Jahr 2018.

Politisch wird das neue Jahr schon im Januar spannend, wenn Union und SPD ihre Sondierungsgespräche starten. Können die Parteien sich einigen, gibt es eine Neuauflage der großen Koalition - wenn nicht, dann womöglich Neuwahlen.

Im Mai wählen die Menschen in Schleswig-Holstein neue Vertreter für ihre Gemeinden. Im Herbst sind dann die Menschen in Hessen und Bayern dazu aufgerufen, ihre Landtage neu zu bestimmen. Interessant wird das Ergebnis vor allem in Bayern: Anfang 2018 beerbt Finanzminister Markus Söder seinen Kontrahenten Horst Seehofer als Ministerpräsident - und so wird es auch Söder sein, der seine Partei als Spitzenkandidat in die Wahl führt.

Foto: dpa, dka axs

Sportlich beginnt das Jahr mit der Handball-Europameisterschaft in Kroatien. Vom 12. bis 18. Januar geht es, zwei Jahre nach dem überraschenden Triumph des DHB-Teams bei der EM in Polen, für die Schützlinge von Bundestrainer Christian Prokop um die Titelverteidigung. Die deutschen Handballer kämpfen aber nicht nur um einen erneuten Titel, sondern auch um Wiedergutmachung nach einer durchwachsenen WM mit Achtelfinal-Aus gegen Katar.

102 Mal werden im Februar im südkoreanischen Pyeongchang Gold, Silber und Bronze vergeben - das sind vier Entscheidungen mehr als vor vier Jahren in Sotschi.

Neu eingeführt wurde unter anderem das Mixed-Team-Event bei den Alpinen. Mit vielen Stars geht das deutsche Team rund um Vorzeige-Biathletin Laura Dahlmeier ambitioniert in die Spiele. In Sotschi gewann Deutschland 19 Medaillen, davon acht Mal Gold.

Die Winterspiele stehen außerdem im Zeichen des neu aufflammenden atomaren Konflikts zwischen Nachbarland Nordkorea und den USA. Pyeongchang liegt nahe an der nordkoreanischen Grenze.

Voraussichtlich am 18. März wählen die Russen einen neuen Präsidenten - wahrscheinlich wird es wieder Wladimir Putin. Der Kremlchef stellt sich für eine vierte Amtszeit zur Wahl, sein Sieg gilt als sicher.

Der Termin fällt übrigens zusammen mit dem vierten Jahrestag der Annexion der ukrainischen Halbinsel Krim, die Putins Popularität 2014 stark gesteigert hatte.

Der britische Prinz William und seine Frau Kate erwarten im April ihr drittes Kind. Ob der kleine Prinz George und Charlotte einen Bruder oder eine Schwester bekommen werden, darüber spekuliert ganz Großbritannien und die Boulevardpresse rund um den Globus.

  • Konzerte, Sport, Bauprojekte : Worauf sich Düsseldorfer 2018 freuen können

Am 19. Mai, also vermutlich nur wenige Wochen nach der Geburt dieses Kindes, heiratet sein Onkel Prinz Harry seine Verlobte Meghan Markle. Feiern wollen die beiden ihre Hochzeit auf Schloss Windsor im Westen Londons. Sie wollen sich dort in der St.-George's-Kapelle das Ja-Wort geben - dort wurde Harry getauft. Ungewöhnlich für die Königsfamilie ist, dass die Hochzeit an einem Samstag stattfindet.

2018 gehen einige Strafprozesse weiter, die deutschlandweit für Aufsehen sorgen. Bei manchen sind Urteile in Sicht. Auch im NSU-Prozess wird es 2018 soweit sein. Der Vorsitzende Richter hatte im Sommer 2017 in dem Mammutverfahren die Beweisaufnahme geschlossen und der Bundesanwaltschaft das Wort für die Plädoyers erteilt.

Foto: ap, AZ

Im September forderte diese lebenslange Haft mit anschließender Sicherungsverwahrung für die Hauptangeklagte Beate Zschäpe. Sie soll die Mordserie der beiden 2011 gestorbenen Rechtsterroristen Uwe Mundlos und Uwe Böhnhardt unterstützt und mitgeplant haben.

2018 sollen auch das Urteil im Prozess um das "Horrorhaus von Höxter" gesprochen werden. Über Jahre hinweg sollen Wilfried W. und seine mitangeklagte Ex-Frau Angelika W. Frauen in ihr Haus nach Höxter in Nordrhein-Westfalen gelockt und dort schwer misshandelt haben. Zwei Frauen aus Niedersachsen starben infolge der Quälereien. Seit Oktober 2016 läuft der Mordprozess. Für 2018 wird das Urteil erwartet.

Foto: Chris Jackson/Getty Images/Kensington Palace/dpa

Bereits Ende Januar könnte ein Urteil im Prozess um den mutmaßlichen Doppelmord von Herne fallen: Marcel H. hat über seinen Verteidiger zugegeben, Anfang März 2017 erst den neunjährigen Nachbarsjungen Jaden und anschließend seinen 22-jährigen Ex-Schulfreund Christopher umgebracht zu haben. Das Motiv für die Bluttaten soll unter anderem Mordlust gewesen sein. Bilder der schrecklich zugerichteten Leichen waren später im Internet aufgetaucht. Der Prozess läuft seit September.

Für den Prozess zur Loveparade-Katastrophe 2010 hat das Landgericht Duisburg mehr als 100 Verhandlungstage bis Ende 2018 angesetzt. Das Verfahren steht unter Zeitdruck: Gibt es bis Ende Juli 2020 kein erstes Urteil, verjähren die Vorwürfe. Das Riesenverfahren läuft seit dem 8. Dezember in einem Kongresssaal in der Nachbarstadt Düsseldorf. Sechs Mitarbeitern der Stadt Duisburg und vier Mitarbeitern des Veranstalters Lopavent wird fahrlässige Tötung und fahrlässige Körperverletzung zur Last gelegt. Die Staatsanwaltschaft wirft ihnen schwere Planungsfehler und eine rechtswidrige Genehmigung der Loveparade vor.

Dem Mann, der für den Sprengstoffanschlag auf den Mannschaftsbus des Fußballvereins Borussia Dortmund verantwortlich sein soll, wird 28-facher versuchter Mord vorgeworfen. Der Angeklagte soll viel Geld auf einen sinkenden Kurs der BVB-Aktie gewettet haben. Abwehrspieler Marc Bartra und ein Polizist waren am 11. April 2017 in der Nähe des Team-Hotels in Dortmund mit Splitterbomben verletzt worden. Der Prozess soll bis Ende März laufen.

550 Jahre wird es am 3. Februar 2018 her sein, dass Johannes Gutenberg starb. Der Deutsche erfand den Buchdruck. Am 5. Mai 2018 hätte ein großer Denker seinen 200. Geburtstag: Karl Marx.

Vom 14. Juni bis 15. Juli schaut die Welt nochmals nach Russland. Dann kämpfen in dem Land 32 Fußball-Mannschaften um den Weltmeister-Titel. Seit 1962 hat keine Nation mehr den Titel als Fußball-Weltmeister verteidigt. Genau das will Bundestrainer Joachim Löw mit seinem DFB-Team schaffen. Neuer und Co. gelten bei dem Turnier als Favorit, haben aber unter anderem mit Brasilien, Spanien und Frankreich schlagkräftige Herausforderer.

(oko)
Mehr von RP ONLINE