War Thessas Facebook-Party inszeniert?

War Thessas Facebook-Party inszeniert?

Hamburg (RP) 1500 Gäste waren in den Hamburger Stadtteil Bramfeld gekommen, um den 16. Geburtstag von Thessa zu feiern. Die Schülerin hatte über Facebook eingeladen –versehentlich zu einer öffentlichen Veranstaltung. Die Feiernden demolierten in der Nacht zu Samstag mehrere Autos, ein Zaun ging zu Bruch, eine Gartenlaube brannte nieder. Eine angetrunkene Gruppe prügelte sogar auf einen Polizisten ein. Am Samstagmorgen glich die Reihenhaussiedlung einem Schlachtfeld. Nun spekuliert die "Hamburger Morgenpost" ("Mopo"), ob die vermeintlich unfreiwillige Facebook-Party nicht doch inszeniert war.

Denn Thessa, so berichtet die "Mopo", soll das Geschehen offenbar die gesamte Zeit über Facebook verfolgt haben. Dem Bericht zufolge forderte sie ihre "Gäste" auch auf, aktuelle Bilder ins Internet zu stellen, sie kommentierte ein Video und jubelte der Feiermeute zu: "Ihr seid die Besten!" Laut "Mopo" hat Thessa zudem einen Vertrag mit einem Paparazzo unterschrieben, der ein vor der Party geführtes Interview mit ihr nun für viel Geld verkaufen möchte. An den Einnahmen soll die Hamburgerin demnach beteiligt werden.

Die Polizei hält sich zu diesen Gerüchten bedeckt. "Wir prüfen derzeit, ob wir jemanden zur Rechenschaft ziehen können", sagt Sprecher Mirko Streiber. Erst, wenn tatsächlich ein Verantwortlicher gefunden ist, wird ermittelt, wie hoch die Kosten für 70 Polizisten mit Hunden, Pferden und Hubschrauber eigentlich waren. Auch über die Höhe der Sachschäden kann bislang nur spekuliert werden. Für die Aufräumarbeiten wird voraussichtlich die Stadt Hamburg aufkommen müssen.

Thessa entschuldigte sich indes bei ihren Nachbarn. "Ihr ist die Situation sehr unangenehm", sagte eine Sprecherin der Familie. "Jetzt ist es im Interesse aller, dass Ruhe einkehrt."

(RP)
Mehr von RP ONLINE