44-jähriger richtete sich danach selbst Vater erwürgte vierjährigen Sohn

Kahl (dpa). Ein 44 Jahre alter Arbeiter hat im unterfränkischen Kahl (Landkreis Aschaffenburg) seinen vierjährigen Sohn erwürgt und sich anschließend erhängt. Die 41 Jahre alte Ehefrau fand ihren Mann und das Kind am Dienstagmorgen tot auf. Das Motiv für die Tat liege in der seelischen Erkrankung des Mannes, teilte die Aschaffenburger Polizei mit. Das Familiendrama soll sich bereits um Mitternacht ereignet haben.

Die Ehefrau hatte die nächtliche Bluttat offenbar nicht bemerkt. Sie entdeckte die beiden Toten erst nach dem Aufstehen in einem Nebengebäude. Der vierjährige Sohn habe in seinem Bettchen gelegen. Ein verständigter Notarzt konnte nur noch den Tod des Kindes und auch des Mannes feststellen. Die Polizei geht davon aus, dass der Arbeiter seinen Sohn im Schlaf erwürgt hat.

Ein Behördensprecher bezeichnete die Lebensverhältnisse der Familie als "nicht unkompliziert". Die Eheleute lebten in dem Haus getrennt. Der Mann habe sich in psychiatrischer Behandlung befunden, hieß es.

(RPO Archiv)