Seattle: Unglückszug in den USA war viel zu schnell

Seattle: Unglückszug in den USA war viel zu schnell

Der am Montag im US-Staat Washington verunglückte Zug ist nach Angaben der Verkehrssicherheitsbehörde NTSB viel zu schnell gefahren. Der Zug sei mit 128 Kilometern pro Stunde unterwegs gewesen, erklärte die Behörde unter Berufung auf den Zugdatenschreiber.

Erlaubt gewesen seien an der Unglücksstelle nur 48 km/h. Warum der Zug entgleiste, müsse aber noch untersucht werden, so die NTSB. Der Zug war bei der Eröffnung einer Neubaustrecke südlich von Seattle von einer Überführung abgekommen. Mehrere Waggons stürzten auf die darunter liegende Schnellstraße Interstate 5. Drei Menschen wurden getötet.

(ap)