U-Bahn-Treter: Polizei auf der Spur des Berliner Täters

Berlin: Polizei auf der Spur des Berliner U-Bahn-Treters

Das Entsetzen über die Attacke ist groß. Prominente wie Jan Josef Liefers unterstützen die Fahndung.

Nach der brutalen Fußtritt-Attacke gegen eine 26-Jährige in einem Berliner U-Bahnhof sind die Ermittler zuversichtlich, den Angreifer zu fassen. "Wir gehen davon aus, dass wir den Haupttäter bekommen", sagte der Sprecher der Berliner Staatsanwaltschaft, Martin Steltner.

Die Frau war durch einen plötzlichen Fußtritt in den Rücken am 27. Oktober eine Treppe im U-Bahnhof Hermannstraße in Neukölln hinuntergestürzt. Sie brach sich einen Arm. Auf einem Video vom Tatort, das die Polizei veröffentlichte, sind vier junge Männer zu sehen. Die Bilder stammen aus einer Überwachungskamera. Polizei und Staatsanwaltschaft hatten am Montag einen möglichen Mittäter identifiziert und festgenommen.

Der Mann wurde laut Staatsanwaltschaft vernommen. Er habe eingeräumt, dass er vor Ort gewesen sei. Eine mögliche Tatbeteiligung an einer gefährlichen Körperverletzung habe ihm bislang nicht nachgewiesen werden können. Laut Steltner sollte er schon gestern wieder entlassen werden. Bei der Polizei gingen bislang zehn Hinweise zu dem Angriff ein. Unterdessen unterstützen Prominente die Suche nach dem Angreifer. "Berlinerinnen, Berliner! Erkennt jemand diese feigen Idioten?", postete zum Beispiel der Schauspieler Jan Josef Liefers auf Facebook. Auch seine Frau, die Sängerin und Schauspielerin Anna Loos, rief zur Mithilfe auf. Michael Mike Kuhr - ein bekannter Berliner Bodyguard - meldete sich ebenfalls auf Facebook zu Wort. Er setzte 2000 Euro für Namen und Adresse des Täters aus. Die Staatsanwaltschaft habe keine Einwände gegen privat ausgelobte Belohnungen, betonte ein Sprecher. Die Ermittlungsbehörden hätten bei diesem Fall aber nicht selbst eine Belohnung in Aussicht stellen können. Dies sei nur bei schweren Kapitalverbrechen möglich.

Auch in München kam es am Wochenende zu einem ähnlichen Vorfall. Laut Polizei wurde dort eine 38-Jährige auf einer Rolltreppe von drei Jugendlichen überfallen und getreten, die Frau stürzte. Durch den Sturz erlitt das Opfer mehrere Hämatome am linken Oberschenkel. Der Überfall ereignete sich am Münchner U-Bahnhof Heimeranplatz. Sie war auf dem Rückweg von einer Weihnachtsfeier, als es zum Angriff kam. Die Täter sind noch flüchtig.

(RP/dpa)
Mehr von RP ONLINE