1. Panorama

Kindermorde erregen die Öffentlichkeit: Täter meist aus dem Umfeld

Kindermorde erregen die Öffentlichkeit : Täter meist aus dem Umfeld

Hamburg (dpa). Morde an Kindern erregen die Öffentlichkeit mehr als andere Verbrechen. Meist sind Täter und Gründe im familiären und sozialen Umfeld zu finden. So werden Kinder oft umgebracht, um dem Lebenspartner zu "schaden" oder ihnen eine vermeintlich aussichtslose Zukunft zu ersparen.

Eine Auflistung von Fällen mit drei und mehr Opfern unter 14 Jahren seit 1991: 18.12.1991 - In einem Asylbewerberheim in Bornheim bei Bonn werden eine 21-jährige Rumänin und ihre drei Kinder im Alter von zwei, vier und sechs Jahren erschlagen. Als Täter wird der 22-jährige Rumäne Cornel M. ermittelt. 05.01.1994 - Ein 1991 mit seiner Familie aus Kasachstan nach Osnabrück gekommener Aussiedler (35) tötet seine drei Töchter und zwei Söhne im Alter zwischen vier und 13 Jahren mit einem Küchenmesser. Er selbst stirbt in der von ihm in Brand gesetzten Wohnung. 05.12.1994 - Ein 39-jähriger Informatiker erschießt in seinem Haus in Prittriching bei Landsberg/Lech seine beiden Söhne und zwei Töchter im Alter von drei bis neun Jahren. Dann tötet er seine Frau (33) und sich selbst. 22.02.1995 - In Schorndorf (Rems-Murr-Kreis) tötet ein 35-jähriger seinen zweijährigen Sohn und die beiden vier und neun Jahre alten Töchter. Zuvor hatte er seine Frau erwürgt. 22.12.1998 - Im mittelfränkischen Zirndorf entdecken Polizisten die Opfer eines Familiendramas. Ein 44 Jahre alter Beamter hatte seinen neunjährigen Sohn und dessen fünf und sieben Jahre alten Schwestern mit einem Beil erschlagen. Nachdem er auch seine Frau (41) getötet hatte, erhängte sich der Mann auf dem Dachboden. 01.04.1999 - In scheinbar auswegloser familiärer Situation erschlägt eine 39 Jahre alte ehemalige Anwaltsgehilfin in Pienzenau nahe München mit einer Axt ihren zehnjährigen Sohn und ihre acht Jahre alten Zwillingstöchter. Einen anschließenden Selbstmordversuch überlebt die 39-Jährige. 23.06.1999 - Offenbar aus Verzweiflung über eine misslungene Börsenspekulation im Internet löscht ein 33-Jähriger seine Familie aus: Zwei der drei Söhne (fünf und acht Jahre alt) werden erschossen in einem nahe gelegenen Industriegebiet aufgefunden, die 29-jährige Ehefrau und das dritte Kind (2) in der Wohnung. Der Täter wird einige Tage später tot aus dem Rhein geborgen. 29.05.1999 - Aus Verzweiflung über seine gescheiterte Ehe tötet ein 40 Jahre alter Chemiker im hessischen Kirtorf seine sechs und sieben Jahre alten Töchter sowie den dreijährigen Sohn. Danach erhängt er sich. Laut Obduktionsergebnis wurden die Kinder erstickt, nachdem ihnen zuvor offenbar Chloroform gegeben worden war.

(RPO Archiv)