Approbation erschlichen?: Staatsanwaltschaft ermittelt gegen Therapeuten von Zurwehme

Approbation erschlichen? : Staatsanwaltschaft ermittelt gegen Therapeuten von Zurwehme

Dortmund/Hamm (rpo). Der ehemalige Therapeut des mehrfachen Mörders Dieter Zurwehme soll sich die Approbation erschlichen haben. Deswegen ermittelt die Staatsanwaltschaft. Dies bestätigte Ralf Silwedel, der inzwischen stellvertretender Leiter der Justizvollzugsanstalt Münster ist, am Dienstag.

Gleichzeitig werde auch gegen den Präsidenten des Justizvollzugsamtes Hamm und seinen Stellvertreter ermittelt, bestätigte ein Sprecher der Behörde am Dienstag in Hamm nach entsprechenden Zeitungsberichten. Die Staatsanwaltschaft Dortmund prüfe, ob sich der Psychologe Ralf Silwedel seine Approbation als "Psychologischer Psychotherapeut" unrechtmäßig verschafft hat.

Silwedel hatte 1999 trotz Bedenken seiner Kollegen erleichterte Haftbedingungen für Zurwehme durchgesetzt. Während eines Freigangs war Zurwehme geflüchtet und hatte im rheinischen Remagen zwei ältere Ehepaare getötet. Silwedel, heute stellvertretender Leiter der JVA Münster, sagte auf Anfrage, er wolle sich zu den Anschuldigungen gegen seine Person nicht äußern.

Angehörige der Opfer Zurwehmes hatten bereits vor zwei Jahren Strafanzeige gegen Silwedel und seinen Vorgesetzten wegen des Verdachts der fahrlässigen Tötung gestellt. Dieses Verfahren war jedoch von der Staatsanwaltschaft Bielefeld und der Generalstaatsanwaltschaft in Hamm eingestellt worden.

Nach dem "Psychotherapeuten-Gesetz" von 1998 mussten alle bereits tätigen Psychotherapeuten bestimmte Kriterien wie Berufserfahrung und Weiterbildungen nachweisen, um eine Approbation zu bekommen. "Das Gesetz hat viel Spielraum in den Verwaltungsvorschriften", sagte Silwedel. Ob Betrug damals möglich gewesen sei, wolle er nicht sagen. "Ich warte die Ermittlungen ab."

Julius Wandelt, Sprecher des Justizvollzugsamtes in Hamm, schloss einen Zusammenhang zwischen der möglicherweise unrechtmäßig ausgestellten Approbation und Fehlern bei der Gutachter- Tätigkeit Silwedels aus. "Das Gutachten wurde 1996 erstellt, die Approbation stand erst 1998 an", sagte Wandelt. Für die gutachterliche Tätigkeit über Vollzugslockerungen sei eine Approbation nicht erforderlich. Sie müsse erst nachgewiesen werden, wenn der Psychologe therapeutisch tätig werde. "Als Therapeut Zurwehmes war Silwedel aber nie tätig", so Wandelt.

(RPO Archiv)
Mehr von RP ONLINE