1. Panorama

Schülerin Sandra S. entschuldigt sich bei Dieter Bohlen: "So etwas Dummes werde ich nie wieder tun"

Schülerin Sandra S. entschuldigt sich bei Dieter Bohlen : "So etwas Dummes werde ich nie wieder tun"

Hamburg (rpo). Die 18-jährige Sandra S., die den nächtlichen Polizei-Einsatz bei Dieter Bohlen (48) ausgelöst hatte, bittet den Popstar und dessen Freundin Estefania (23) um Verzeihung.

"Es tut mir so Leid. Lieber Herr Bohlen — bitte verzeihen Sie mir", zitiert die Bild-Zeitung die Hamburger Schülerin in der heutigen Ausgabe. Nachdem die Polizei die Villa des Prominenten aufgebrochen hatte, waren er und Estefania in Todesangst nackt in den Wald geflohen.

Am Nachmittag zuvor hatte Sandra im Internet gesurft und eine Nachricht von einem gewissen Marc Bohlen erhalten, dem es sehr schlecht ginge und der in der Villa seines Vaters sei. Bis Mitternacht ließ ihr die Nachricht keine Ruhe, dann alarmierte sie die Polizei: "Ich konnte ja nicht ahnen, was ich damit auslöse. Ich wollte doch nur helfen."

Für Bohlen und seine Freundin waren es nach eigenen Angaben die schlimmsten Augenblicke ihres Lebens. Sandra S., die einmal Friseurin werden will, würde am liebsten alles ungeschehen machen und hofft, dass der Popstar ihre Entschuldigung annimmt: "Ich habe mich da zu etwas verleiten lassen, was ich gar nicht wollte. Ich werde so etwas Dummes nie, nie wieder tun."

Polizei ermittelt gegen falschen Sohn von Dieter Bohlen

Die Polizei ermittelt gegen einen jungen Mann, der sich als Sohn des Musikproduzenten Dieter Bohlen (48) ausgegeben hat. Der falsche "Marc Bohlen" habe einer Bekannten mitgeteilt, er liege todkrank in der Villa des Vaters in Tötensen nahe Hamburg. Die 18-jährige Schülerin habe daraufhin die Polizei alarmiert und einen nächtlichen Einsatz in der Bohlen-Villa ausgelöst. Gegen sie liefen aber keine Ermittlungen, erklärte ein Polizeisprecher am Dienstag.

(RPO Archiv)