Frankfurter Hochschüler haben meiste One-Night-Stands: Sex mit dem Dozenten - Studenten hoffen auf Vorteile

Frankfurter Hochschüler haben meiste One-Night-Stands : Sex mit dem Dozenten - Studenten hoffen auf Vorteile

München (rpo). Rund acht Prozent der Studenten haben nach eigenen Angaben Sex mit einem Dozenten oder einer Dozentin gehabt. Davon erhoffe sich jeder Vierte Vorteile für das Studium.

Das ergabe eine Studie "Sex an der Uni", über die der "Playboy" am Donnerstag vorab berichtete. Dafür seien im August 2.159 Studenten (1.043 Frauen und 1.116 Männer) an 15 Universitäten nach ihren sexuellen Neigungen, Praktiken und Wünschen befragt.

"Die größte sexuelle Zufriedenheit herrscht an der Uni Aachen", berichtete das Magazin. "In Frankfurt haben Studenten die meisten One-Night-Stands, und die attraktivsten Hochschüler - davon sind die Kommilitonen überzeugt - gibt?s an der Universität Mainz." Befragt wurden außerdem Studenten in Berlin, Bochum, Bonn, Dresden, Hamburg, Hannover, Köln, Leipzig, Münster und München.

Studenten seien für sexuelle Kontakte an der Uni recht aufgeschlossen, berichtete das Blatt. Nahezu zwei Drittel (66,2 Prozent) seien der Meinung, dass es "eher leicht" fällt, unter ihren Kommilitonen einen Partner "nur für eine Nacht" zu finden. "Die meiste Abwechslung gönnen sich Studenten in Mainz", hieß es weiter. Jede(r) Zehnte habe dort im Verlauf eines Jahres zwischen elf und 20 Sex-Partner. Am häufigsten geliebt werde aber an der Humboldt-Universität Berlin: 8,7 Prozent tun es nach eigenen Angaben täglich. Die Kommilitonen an der Technischen Universität der Hauptstadt seien offenbar zurückhaltender: 8,5 Prozent hätten nach eigenen Angaben "noch nie Geschlechtsverkehr" gehabt, berichtete der "Playboy" weiter.

Jura-Studenten würden als besonders attraktiv eingestuft, nähmen es mit der partnerschaftlichen Treue jedoch weniger genau als die meisten anderen Fakultäten. Von den künftigen Richtern und Anwälten hätten 10,5 Prozent zugegeben, häufig fremdzugehen.

Die Befragung führte die HMF Hübsch Marketingforschung, Hamburg, durch, wie das Blatt berichtete.

(RPO Archiv)
Mehr von RP ONLINE