1. Panorama

Nach der Reaktorkatastrophe: Schweizer TV will Folgen der Simpsons streichen

Nach der Reaktorkatastrophe : Schweizer TV will Folgen der Simpsons streichen

Berlin (RPO). Das Schweizer Fernsehen will vor dem Hintergrund der Reaktorkatastrophe in Japan einzelne Folgen der Kultserie "Die Simpsons" streichen. Auch in Deutschland wird über die Zukunft der US-Comedy-Serie diskutiert.

"Die Redaktion sichtet die Episoden und würde allenfalls Folgen austauschen", sagte eine Mediensprecherin des Schweizer Fernsehens am Freitag und fügte hinzu: "Bis jetzt haben wir noch keine Folgen ausgetauscht." ProSieben, das in Deutschland die "Simpsons" zeigt, will die Folgen bislang wie geplant weiter zeigen.

Radioaktiver Müll auf dem Spielplatz, Kühlwasser, das direkt aus dem Atomkraftwerk in einen Fischteich fließt: Die Sicherheitsbestimmungen werden im Kernkraftwerk von Montgomery Burns in Springfield nicht so ernst genommen. Die Familie Simpson stört das wenig, viele Zuschauer waren bislang begeistert. Das könnte sich nach den Ereignisse in Japan ändern.

Anstoß an der grotesk-makaberen Überzeichnung im Umgang mit der Atomkraft nahm bislang niemand - außer die US-Atomindustrie. Doch mit der Katastrophe im japanischen Atomkraftwerk Fukushima erscheint die Serie plötzlich in einem anderen Licht.

"Das Lachen bleibt im Hals stecken"

"Wenn man jetzt eine Folge sieht, in dem der laxe Umgang mit den Sicherheitsbestimmungen im Atomkraftwerk gezeigt wird, bleibt einem angesichts der Katastrophe in Japan sicherlich das Lachen im Hals stecken", sagt der Medienwissenschaftler Steffen Damm von der Freien Universität Berlin am Freitag in einem dapd-Gespräch. "Wenn es ernst wird und ein solches Ereignis wie ein GAU eintritt, sind auch die überzeichnete Darstellung und der kalkulierte Tabubruch nicht mehr lustig."

Der Vorsitzende des Hans-Bredow-Instituts für Medienforschung, Uwe Hasebrink, sagt, Zuschauer sähen in fiktionalen Filmen nur so lange gerne Unglücke oder Katastrophen, wie sie sich sicher fühlten und die Situation nicht zu nahe an ihrer Realität sei.

"Wenn wir gerade selbst erlebt haben, wie ein Bekannter Selbstmord verübte, indem er sich vor eine S-Bahn warf, haben wir kein Vergnügen an einem Tatort, in dem gerade das das Thema ist." Das könne auch auf eine kollektive Ebene gehoben werden. Von dem Reaktorunglück fühlten sich nun viele Menschen betroffen, da es die lange vorhandenen latenten Befürchtungen bestätige.

Realität überholt Fiktion

Auch für Formate wie "Die Simpsons" könnte es ein Vor und ein Nach Fukushima geben, sagt Hasebrink. "Wenn die Produzenten klug sind, bauen sie die neu gewonnenen Erfahrungen mit ein und entwickeln das in den neuen Folgen weiter", sagt der Kommunikationswissenschaftler.

Ähnlich hätten sie ja bereits auch in der Vergangenheit agiert - was gerade ein Grund für den langanhaltenden Erfolg der Serie sei. "Die Simpsons" hätten es verstanden, Themen, die die Menschen beschäftigen, spielerisch, sarkastisch, zynisch und humorvoll auf den Punkt zu bringen. Mit der Zeit würden aber viele zu ihrem Zeitpunkt erfolgreiche Formate von der Realität eingeholt - und müssten aktualisiert werden, um erfolgreich zu bleiben.

  • Japan kämpft in Fukushima gegen den Super-GAU : Atomunglück: Experten sehen Lage ernst, aber "stabil"
  • Fieberhafte Arbeiten an Starkstromleitung : Fukushima: Ein Rennen gegen die Zeit
  • Für das Ablassen des Wassers ins
    „Beste Alternative“ : Japan will verseuchtes Fukushima-Wasser ins Meer ablassen

Es sei davon auszugehen, dass auch andere Fernsehformate auf die Katastrophe reagieren, sagt Hasebrink. "Wir können uns auf die Sensibilität der kreativen Industrie verlassen, dass sie die neuen Erfahrungen mit einarbeitet." Einige Produzenten, die gerade ein paar Folgen auf Lager hätten, könnten allerdings "jetzt denken, ihre Produktionen seien wegen der aktuellen Ereignisse verbrannt".

"Simpsons" laufen wie gewohnt weiter

Auf "Die Simpsons" müssen die Fans aber jedenfalls wegen der Katastrophen in Japan nicht verzichten. ProSieben will die Serie wie gewohnt weiter zeigen. Das Atomkraftwerk spiele in den kommenden Folgen auch keine große Rolle, sagt eine Sprecherin von ProSiebenSat.1. Daher stelle sich auch die Frage nicht, eine Folge aus dem Programm zu nehmen. Änderungen seien auch nicht im Vorspann geplant: In ihm schmeißt Homer einen strahlenden Brennstab durch die Gegend und trifft seinen Sohn Bart.

Hier geht es zur Bilderstrecke: Oktober 2010: Neuer Simpsons-Vorspann schockt

(apd/pes-)