Papst Franziskus bekommt eine Harley Davidson

„Harleyluja Davidson“ : Biker spendieren dem Papst eine eigene Harley

Im Sommer bekommt Papst Franziskus seine eigene Harley Davidson. Sie ist ein Geschenk einer Firma aus der Nähe von Würzburg. Ob er dann bald nicht mehr mit dem Papamobil unterwegs sein wird?

Papst Franziskus bekommt im Sommer eine Harley spendiert. Sie ist ein Geschenk der Jesus Biker International, wie die Gruppe mit Sitz im hessischen Schaafheim erklärte. Mit einer Pilgerfahrt wollen sie die Maschine am 7. Juli nach Rom bringen, wo sie der Papst signieren soll. Anschließend soll die Harley zugunsten eines Projekts von Missio Österreich in Uganda für Waisenkinder versteigert werden. Da die Maschine ein Unikat sei, rechneten Experten mit einem Erlös von 200.000 bis 300.000 Euro. Gefertigt wird die Harley derzeit von einer Firma in Hettstadt bei Würzburg.

Die Harley für Franziskus soll der südamerikanischen Herkunft des Papstes Rechnung tragen. Es sei eine Maschine im Chicano-Style, also mit hohem Lenker und den Hinterreifen umlaufendem Kotflügel. Auf ihm ist ein Kreuz zu sehen. Das Motorrad ist in gebrochenem Weiß gehalten und werde viele weitere Details enthalten. Allein die Herstellung des Sattels habe etwa einen Monat gedauert, so die Biker. Die Firma sponsore das Projekt durch die Arbeiten.

Es ist nicht die erste Harley für Franziskus. Bereits im Juni 2013 schenkte der Motorradbauer selbst dem Papst eine "Dyna Super Glide" mit 1.585 Kubikzentimeter Hubraum. Auf dem Tank stand der Namenszug des Kirchenoberhaupts "Francisco". Eine Auktion in Paris erbrachte schließlich 241.500 Euro. Der Erlös kam der Obdachlosen-Unterkunft der Caritas am römischen Hauptbahnhof zugute.

Die nun entstehende Maschine aus Deutschland wird ab dem 29. Juni in einem sogenannten Peace Ride nach Rom gebracht. Auf der 1.900 Kilometer langen Strecke machen die Biker dann unter anderem Station in Altötting, Stift Heiligenkreuz in Österreich, Padua und Assisi.

Unterstützt wird die Aktion der Jesus Biker vom missio-Nationaldirektor in Österreich, Pater Karl Wallner. Er soll auch für die Unterschrift des Papstes auf der Harley sorgen. Die Jesus Biker wurden 2014 vom Gesundheitswissenschaftler Thomas Draxler gegründet. Ihnen gehören mittlerweile nach eigenen Angaben 40 Motorradfahrer an, darunter Katholiken, Protestanten, Syrisch- und Griechisch-Orthodoxe sowie freikirchliche Christen. Auch seien mehrere Pfarrer und Diakone Mitglied.

(zim/kna)
Mehr von RP ONLINE