Grundsatz-Erklärung aus dem Vatikan Papst verurteilt „Gender-Theorie“, Abtreibungen und Leihmutterschaft

Rom · Das Oberhaupt der katholischen Kirche hat in einem vom Vatikan veröffentlichten Schreiben nicht nur Abtreibung und Leihmutterschaft verurteilt, sondern auch Geschlechtsanpassungen und Gendern als Verstöße gegen die von Gott gegebene Würde des Menschen gegeißelt.

Papst Franziskus – Ostergottesdienst mit Botschaft „Urbi et Orbi“​
19 Bilder

Papst Franziskus leitet Ostergottesdienst und erteilt Segen „Urbi et Orbi“

19 Bilder
Foto: dpa/Andrew Medichini

In einer neuen Grundsatz-Erklärung hat Papst Franziskus Abtreibungen und das Austragen von Kindern durch Leihmütter als schwere Verstöße gegen die Menschenwürde angeprangert. Das Oberhaupt der katholischen Kirche geißelte in dem am Montag vom Vatikan veröffentlichten Schreiben Geschlechtsanpassungen sowie die „Gender-Theorie“ als Verstöße gegen die von Gott gegebene Würde des Menschen. „Über sich selbst zu verfügen zu wollen (...) bedeutet nichts Anderes, als der uralten Versuchung des Menschen nachzugeben, sich selbst zu Gott zu machen“, heißt es dort.

Ein menschliches Wesen – ob ungeboren oder nicht – sei immer etwas Heiliges und Unantastbares, so das Schreiben. Der Abbruch einer Schwangerschaft bedeute nichts Anderes, als den „Schutzlosesten und Unschuldigsten von allen“ die Menschenwürde abzusprechen. Der 87 Jahre alte Papst ist seit Langem als strikter Gegner von Abtreibungen bekannt.

Ähnlich verhält es sich der Erklärung zufolge mit der Leihmutterschaft - wenn eine Frau auf Bestellung ein Kind austrägt und dann anderen überlässt. So werde ein Kind zu einem „bloßen Objekt“, die Würde der Frau aus Profitgründen verletzt. Auch beim Thema Geschlechtsumwandlung positionierte sich der Vatikan klar: Ein Körper müsse akzeptiert und respektiert werden wie erschaffen.

 Papst Franziskus sitzt in einem Stuhl bei seiner wöchentlichen Generalaudienz in der Halle Paul VI. im Vatikan. (Archivfoto)

Papst Franziskus sitzt in einem Stuhl bei seiner wöchentlichen Generalaudienz in der Halle Paul VI. im Vatikan. (Archivfoto)

Foto: dpa/Andrew Medichini

Die Erklärung namens „Dignitas infinita“ (zu Deutsch: „Unendliche Würde“) wurde nach jahrelanger Vorbereitung vom vatikanischen Dikasterium für Glaubenslehre unter Federführung von Kardinal Victor Manuel Fernández veröffentlicht, der ebenso wie der Papst aus Argentinien kommt. Franziskus hatte sie zuvor gebilligt. Zu den Themen, die darin angesprochen werden, gehören auch Krieg, Armut, Migration, Menschenhandel und Gewalt gegen Frauen.

(albu/dpa)
Meistgelesen
Neueste Artikel
Zum Thema
Aus dem Ressort