Gott und die Welt Hoffnung, trotz allem

Meinung · Ein alltagstauglicher Glaube muss sich den großen Fragen stets neu stellen. Und sich damit zufrieden geben, nur vorläufige Antworten zu erhalten.

Ein Kreuz auf einer evangelischen Kirche.

Ein Kreuz auf einer evangelischen Kirche.

Foto: dpa/Julian Stratenschulte

Ich bin die Neue. Die neue „evangelische“ Stimme der wöchentlichen Kolumne „Gott und die Welt“. Mit meinem Nachdenken über Gott und die Welt fühle ich mich in meiner evangelischen Kirche gut aufgehoben. Meine Kirchenbindung hat für mich allerdings nicht denselben existenziellen Rang wie meine Gottesbindung. Denn ich bin davon überzeugt, dass sich Gottes Geist und Gottes lebendiges Wort nicht in Kirchenstrukturen fesseln lassen. Und mein Gottvertrauen beschränkt Gottes Liebe und Gottes Gnade auch nicht auf getaufte Christenmenschen.