Pollen: Hasel und Erle blühen schon im Februar 2017

Düsseldorf: Pollen: Hasel und Erle blühen schon im Februar

Hasel und Erle sind auch in diesem Jahr die Vorboten der Pollensaison. Vom Rheinland über Westfalen bis ins Saarland sowie in Teilen Hessens und Baden-Württembergs fliegen diese Pollen nach Angaben des Deutschen Wetterdienstes (DWD) bereits seit Tagen - und das im Winter. "Was die Klimaerwärmung betrifft, hat sich die Blühzeit der Frühblüher nach vorne verschoben - vor allem bei der Hasel", sagte Christina Endler, Meteorologin und Expertin für Pollenflug vom DWD.

Nach den vergleichbar milden Temperaturen der vergangenen Tage kehrt der Winter in der kommenden Woche mit voller Kraft zurück: Nur noch im Westen und Südwesten Deutschlands bleibt es tagsüber noch frostfrei - im restlichen Land erwarten die Meteorologen Dauerfrost. Ursache dafür ist ein Hochdruckgebiet über der Ostsee, das eiskalte Luft aus Osteuropa nach Deutschland bringt, wie der DWD mitteilte.

Vor allem im Erzgebirge, den Alpen und dem Zittauer Land gibt es bereits ab heute schon strengen Frost. Dabei sinken die Temperaturen nachts auf Werte um minus 15 Grad. Über Schneeflächen kann es sogar noch kälter werden. Tagsüber bleibt es im Südwesten mit bis zu acht Grad vergleichsweise mild, nachts gibt es aber auch dort leichten Frost.

  • Harte Zeit für Allergiker : Hasel und Erle lassen die Nasen wieder laufen

In diesem Winter haben viele Störche in NRW überwintert. "Das ist ein Phänomen, das wir verstärkt beobachten", erzählt Hans Glader, der Vorstandsvorsitzende der Stiftung Störche NRW. "Es ist gut möglich, dass die Anzahl in den kommenden Jahren steigen wird." Bedeckt wochenlang eine geschlossene Schneedecke den Boden, können die Vögel keine Regenwürmer, Mäuse oder andere Leckerbissen bekommen. Doch lange Schneephasen sind in NRW selten geworden, Nahrung stellt für die Störche also kein Problem mehr dar.Welche Vögel sich gegen den langen Flug entscheiden, sei schwierig einzuschätzen. "Es gibt einige Pioniere, die das einfach mal ausprobieren", sagte der Storch-Experte.

(dpa)
Mehr von RP ONLINE