Berlin: Polizei meldet gut ein Fünftel weniger Einbrüche

Berlin: Polizei meldet gut ein Fünftel weniger Einbrüche

Die Zahl der registrierten Wohnungseinbrüche in Deutschland ist 2017 zum zweiten Mal in Folge zurückgegangen, und zwar um mehr als ein Fünftel. Die Polizei hat insgesamt 116.540 versuchte und vollendete Wohnungseinbrüche erfasst - das ergaben Berechnungen der Deutschen Presse-Agentur auf Grundlage der nun für alle Bundesländer vorliegenden Kriminalstatistiken. Im Jahr zuvor waren es 151.265, das entspricht einem Minus von 23 Prozent.

Offizielle Zahlen für Deutschland gibt es noch nicht. Als letztes Bundesland präsentierte gestern Mecklenburg-Vorpommern seine Kriminalstatistik 2017. Anfang Mai stellt Innenminister Horst Seehofer (CSU) die bundesweite Statistik vor.

Den Berechnungen zufolge lag die Zahl der Einbrüche im vergangenen Jahr so niedrig wie seit 2009/2010 nicht mehr. Einbruchsversuche scheitern häufig - Experten führen das auch darauf zurück, dass sich viele Wohnungs- und Hausbesitzer inzwischen besser schützen. Zudem gilt seit Sommer 2017 eine Strafverschärfung: Beim Einbruch in eine Privatwohnung ist jetzt eine Mindeststrafe von einem Jahr Haft statt von sechs Monaten fällig. Der Rahmen reicht bis zu einer zehnjährigen Freiheitsstrafe.

(dpa)