Erdbeben nehmen zu Das Groninger Gas-Dilemma

Groningen · Europa sucht verzweifelt nach Alternativen zu russischem Gas. Im Norden der Niederlande gibt es noch große Vorräte, doch auch ein altes Problem: Erdbeben.

Anlagen einer Erdgasverdichterstation (Symbolfoto).

Anlagen einer Erdgasverdichterstation (Symbolfoto).

Foto: dpa/Patrick Pleul

Neulich sorgte Wolfgang Kubicki in den Niederlanden für Aufregung. In einem „Spiegel“-Interview Mitte April regte der Bundestags-Vizepräsident an, die Erdgas-Vorräte in der im Nordosten des Nachbarlands gelegenen Provinz Groningen stärker als bisher zu nutzen, um die Abhängigkeit von Russland zu verringern. Sollten Menschen vor Ort geschädigt werden, ließen diese sich aus einem europäischen Fonds kompensieren, was billiger wäre als der Import russischen Gases.