Großeinsatz in Venlo und Velden Handy ins Wasser gefallen – Deutsche nach Sprung in Maas vermisst

Venlo · Im niederländischen Venlo suchen Rettungskräfte seit Sonntagabend mit einem Großaufgebot nach zwei jungen Männern aus Deutschland, die dort in die Maas gesprungen und nicht mehr aufgetaucht sind.

 Blick auf die Maas in Venlo (Archivbild).

Blick auf die Maas in Venlo (Archivbild).

Foto: Lübke, Kurt (kul)

Drei Männer hätten sich am Sonntagmorgen am Ufer des Flusses befunden, als einem von ihnen das Handy ins Wasser gefallen sei, teilte die Polizei mit. Der Mann sprang demnach daraufhin ins Wasser und ein weiterer sprang 30 Meter weiter in den Fluss, um ihm zu helfen.

Katastrophenschutzübung: Wie die DLRG für den Ernstfall trainiert​
15 Bilder

Wie die DLRG für den Ernstfall trainiert

15 Bilder
Foto: dpa/Christoph Reichwein

Der dritte Mann sprang wiederum noch ein Stück weiter in die Maas, um den beiden anderen zu helfen. Nur einem 36 Jahre alten Mann aus Venlo gelang es den Angaben zufolge, aus eigener Kraft wieder aus dem Fluss zu kommen.

So rettet die Feuerwehr Menschen aus dem Rhein
Infos

So rettet die Feuerwehr Menschen aus dem Rhein

Infos
Foto: dpa/Rolf Vennenbernd

Zwei 21 und 22 Jahre alte in Deutschland wohnende Männer seien von der starken Strömung der Maas abgetrieben worden. Die Feuerwehr suchte mit Tauchern, einem Hubschrauber und einem Spezialboot nach den Vermissten, ohne sie allerdings bis zum späten Nachmittag zu finden. Wegen der Strömung des Flusses wurde die Suche bis zum Nachbarort Velden ausgeweitet.

(felt/dpa)
Meistgelesen
Neueste Artikel
Zum Thema
Aus dem Ressort