Aktive Sterbehilfe Früherer niederländischer Premier Dries van Agt gestorben

Amsterdam · Der frühere Christdemokrat Dries van Agt war von 1977 bis 1982 Ministerpräsident der Niederlande. Nachdem er sich jahrelang für die Rechte der Palästinenser einsetzte, ist er am Montag gemeinsam mit seiner Frau verstorben.

 Der frühere niederländische Premier Dries van Agt nahm 2014 an der Verleihung eines Preises für den früheren deutschen Außenminister Hans-Dietrich Genscher teil (Archivbild).

Der frühere niederländische Premier Dries van Agt nahm 2014 an der Verleihung eines Preises für den früheren deutschen Außenminister Hans-Dietrich Genscher teil (Archivbild).

Foto: dpa/Marcel Van Hoorn

Der frühere niederländische Premier Dries van Agt ist tot. Er sei im Alter von 93 Jahren bereits am Montag an seinem Wohnort Nimwegen gestorben, berichteten niederländische Medien am Freitag. Das von van Agt gegründete Institut The Rights Forum hatte den Tod des Ex-Politikers im Namen der Familie gemeldet.

Der frühere Politiker starb nach Angaben des Instituts gemeinsam mit seiner Frau Eugenie van Agt-Krekelberg. Auch sie war 93 Jahre alt. Sie waren mehr als 70 Jahre lang ein Paar. Van Agt war nach einem Schlaganfall 2019 gesundheitlich schwach. Das Paar starb vermutlich durch aktive Sterbehilfe. Das ist in den Niederlanden unter bestimmten Voraussetzungen nicht strafbar. Beide wurden den Angaben zufolge im engsten Familienkreis beigesetzt.

Der frühere Christdemokrat war von 1977 bis 1982 Ministerpräsident der Niederlande. Und davor auch jahrelang Justizminister.

Van Agt hatte sich jahrelang für die Rechte der Palästinenser eingesetzt und dafür auch das Rights Forum errichtet. In seinen letzten Lebensjahren übte er scharfe Kritik an der Israel-Politik seiner eigenen christdemokratischen Partei. 2021 trat er aus der Partei aus.

Ministerpräsident Mark Rutte würdigte van Agt. Er habe der niederländischen Politik Farbe und Inhalt verliehen. Auch andere Politiker erinnerten an den Politiker und seine Verdienste für das Land.

(esch/dpa)
Meistgelesen
Neueste Artikel
Zum Thema
Aus dem Ressort