Nettetal: Nettetaler Stadtmitarbeiter unter Untreue-Verdacht

Nettetal: Nettetaler Stadtmitarbeiter unter Untreue-Verdacht

Die Stadt Nettetal (Kreis Viersen) hat einem Mitarbeiter fristlos gekündigt und einen weiteren bei zunächst vollen Bezügen freigestellt. Es geht um den Verdacht der Untreue beim Austausch von Elektrogeräten wie Waschmaschinen für Asylbewerber-Unterkünfte. Zudem soll ein Mitarbeiter einem Asylbewerber, der sich laut Stadtangaben illegal in Deutschland aufhielt, in einer Unterkunft Unterschlupf gewährt haben.

Die Stadt habe "die Verdachtsmomente an die Zentrale Ermittlungsbehörde für Straftaten im öffentlichen Dienst weitergeleitet", sagte der Stadtsprecher. Weitere Angaben wollte er mit Verweis auf die Ermittlungen nicht machen. Bürgermeister Christian Wagner (CDU) kündigte an: "Es ist eine lückenlose Aufklärung notwendig. Wir werden nach Vorliegen von gesicherten Erkenntnissen die notwendigen Konsequenzen ziehen."

Der Verein Flüchtlingshilfe Nettetal, der die elf Unterkünfte in der Stadt betreut, wollte sich zu den Vorgängen nicht äußern.

(emy)