Mordkommission in Dresden ermittelt Neonazis sollen Kind gequält und ertränkt haben

Dresden/Sebnitz (AP). Der Fall eines 1997 im Freibad ertrunkenen Sechsjährigen hat eine dramatische Wende genommen und ist wahrscheinlich ein ausländerfeindlich motiviertes Verbrechen. Nach neuen Zeugenaussagen sollen Neonazis den Sohn deutsch-iranischer Eltern im sächsischen Sebnitz in einer Menge von Badegästen mit einem Elektroschocker gequält und ertränkt haben. Wie der Dresdner Oberstaatsanwalt Claus Bogner am Donnerstag sagte, sind die Ermittlungen wieder aufgerollt worden. Unter Mordverdacht wurden zwei Männer und eine Frau im Alter von 20 bis 25 Jahren in den vergangenen zwei Tagen festgenommen.

(RPO Archiv)
Meistgelesen
Neueste Artikel
Zum Thema
Aus dem Ressort