Rom: Möglicherweise Brandstiftung am Vesuv

Rom: Möglicherweise Brandstiftung am Vesuv

Wegen der Großfeuer rund um den Vesuv hat die italienische Justiz Ermittlungen eingeleitet. Es bestehe der Verdacht auf Brandstiftung, teilte die Staatsanwaltschaft in Torre Annunziata bei Neapel mit. Ähnliche Vorwürfe hatte es zuvor auch von Umweltschützern gegeben. Laut Berichten von Anwohnern brannten an den Hängen des rund 1280 Meter hohen aktiven Vulkans auch illegale Mülldeponien. Der Kampf gegen das Feuer ging gestern weiter. Drei Löschflugzeuge und fünf Hubschrauber waren im Einsatz, wie die Nachrichtenagentur Ansa meldete.

Seit Dienstag waren rund um den Vulkan, der sich unmittelbar neben der Stadt Neapel erhebt, mehrere weithin sichtbare Rauchsäulen aufgestiegen. Hitze und Trockenheit haben vor allem im Süden und in der Mitte Italiens die Ausbreitung von Bränden begünstigt. Betroffen waren unter anderem auch Sizilien, Apulien und die Region Latium rund um Rom.

(dpa)