Moderatoren-Affäre: WDR nennt Zahlen

Moderatoren-Affäre: WDR nennt Zahlen

KÖLN (tüc) Im Streit um die Entlassung der WDR-Moderatorinnen Benedicta Junghanns (48), Claudia Ludwig (51) und Angela Maas (53) nennt der Kölner Sender nun erstmals konkrete Zahlen und weist die Kritik der CDU-Landtagsfraktion ("Jugendwahn") als "fahrlässig und absurd" zurück. Von den 51 Moderatorinnen und Moderatoren im Regional-Fernsehen des WDR ("Lokalzeit", "Aktuelle Stunde", "WDR aktuell", "Westpol" und "daheim und unterwegs") seien 32 über 40 Jahre alt, davon jeweils vier Männer und vier Frauen über 50. Lediglich 19 Männer und Frauen seien jünger als 40, "die meisten in dieser Gruppe sind zwischen 36 und 40 Jahren". Ganze zwei Moderatorinnen seien jünger als 30, heißt es dazu in einem Schreiben von WDR-Unternehmenssprecherin Gudrun Hindersin an die medienpolitische CDU-Sprecherin Andrea Verpoorten. Angesichts dieser Zahlen könne von Jugendwahn keine Rede sein.

Die CDU verlangt von WDR-Intendatin Monika Piel die rückhaltlose Aufklärung der Kündigungen, gegen die sich Protest unter den Zuschauern regt. Der WDR soll nach besonders kritischen Zuschauer-Kommentaren ein Internetforum aus Wartungsgründen abgeschaltet haben.

(RP)
Mehr von RP ONLINE