1. Panorama

Tom Ford gewann begehrten Preis für Frauenmode: Mode-Oscar für Gucci

Tom Ford gewann begehrten Preis für Frauenmode : Mode-Oscar für Gucci

New York (rpo). Es gibt nicht nur einen Oscar für Filme, auch die Modebranche hat einen. Der heißt "American Fashion Award" und wurde in diesem Jahr von einem Amerikaner eingeheimst. "Designer des Jahres für Frauenmode" wurde Tom Ford - für seine Arbeit bei Gucci.

Der amerikanische Designer ist Kreativ-Direktor bei Gucci. John Varvatos erhielt den Preis in der Kategorie Männermode. Designer des Jahres für Accessoires wurde Reed Krakoff mit seiner Kollektion für Coach.

Den internationalen Preis als Designer des Jahres erhielt der Franzose Nicolas Ghesquiere. Für diesen Preis, der als einziger auch an Nicht-Amerikaner vergeben wird, war auch Karl Lagerfeld nominiert gewesen. Doch Lagerfeld hatte sich schon vor der großen Show gelassen gezeigt. Er habe diesen Award schon schon vier Mal gewonnen, nun sollten ihn auch einmal jüngere Kollegen bekommen, sagte er.

Lagerfeld bekam aber ganz andere Unannehmlichkeiten zu spüren: Eine kleine Gruppe amerikanischer Tierschützer bewarf den Designer vor der Halle mit Joghurtbechern und Eis, um gegen die Verwendung von Pelzen in der Modeindustrie zu protestieren.

Neben den Preisen für die Jahresbesten vergab die Vereinigung amerikanischer Modedesigner eine Reihe Nachwuchs- und Sonderpreise. So erhielten Daphne Gutierrez und Nicole Noselli den Perry Ellis Preis für Frauenmode. Der in Puerto Rico geborene Schuhdesigner Edmundo Castillo gewann den Perry Ellis Preis für Accessoires, der Perry Ellis Award für Männermode ging an William Reid.

Für sein Glamour-Design erhielt Bob Mackie einen Sonderpreis, überreicht von Glamour-Diva Diana Ross. Dawn Mello, die Designer bei Bergdorf Goodman und Gucci gefördert hat, wurde für ihren Beitrag zur Modekultur geehrt. Modemogul Bernard Arnault, der Louis Vuitton, Dior, Christian Lacroix, Givenchy und Celine mit jungen Designern ausgestattet hat, erhielt einen Special Award für die stilvolle Globalisierung der Modebranche.

Für guten Modejournalismus wurde Bridget Foley, Chefredakteurin von Women´s Wear Daily, ausgezeichnet, für ihr Engagement gegen Brustkrebs die Kosmetikchefin Evelyn Lauder sowie Saks Fifth Avenue.

Modeveteran Calvin Klein durfte eine Trophäe für seine Lebensleistung mit nach Hause nehmen. Erstmals beteiligte sich in diesem Jahr Mercedes-Benz als Hauptsponsor an den American Fashion Awards.

(RPO Archiv)