Düsseldorf: Michelle Hunziker in der Krise

Düsseldorf : Michelle Hunziker in der Krise

Als dauerlächelnde Gute-Laune-Garantin schaffte es Michelle Hunziker bis auf die TV-Bühne von "Wetten, dass..?". Doch ihre Zukunft beim ZDF steht auf der Kippe – auch privat hat die 34-Jährige derzeit keinen Grund zu Strahlen.

Ein Jahr lang lief es für Michelle Hunziker einfach nur blendend: Als Co-Moderatorin bei "Wetten, dass..?" wirbelte das modelnde TV-Sternchen plötzlich über die ganz große europäische Fernsehbühne, zog lukrative Werbeverträge an Land. Auch privat gab sich die 34-Jährige nur strahlend: Bestens gelaunt zeigte sie sich im Bikiniurlaub mit Tochter Aurora oder Arm in Arm mit Daniele Pecci – dem italienischen Schauspieler, mit dem sich die Schweizerin im Sommer nach einer kurzen Beziehungspause wieder versöhnt hatte. Michelle Hunziker im Glück. Das scheint ihr nun, so schnell wie es denn kam, wieder durch die Finger zu rinnen.

Nicht nur ihr Schauspieler-Freund hat Michelle Hunziker den Laufpass gegeben, wie sie wenige Tage nach der März-Ausgabe von "Wetten, dass..?" bestätigte. Auch das ZDF bekennt sich seit Thomas Gottschalks Rücktritt als "Wetten, dass..?"-Moderator nur halbherzig zu seiner einst gefeierten Neuentdeckung. Bislang ist unklar, ob die Show am 30. April nicht nur Gottschalks, sondern auch Hunzikers letzte Ausgabe vor dem Mallorca-Abschluss-Special wird.

Dabei hatte Hunziker nach Gottschalks Ausstieg deutlich formuliert, wie viel ihr an dem Job bei "Wetten, dass..?" liegt, mit dem sie schätzungsweise 30 000 bis 60 000 Euro pro Folge verdient. Sie habe eigentlich auf der berühmtesten Couch der deutschen Samstag-Abend-Unterhaltung "alt werden" wollen, sagte Hunziker. Das Problem: "Wetten, dass..?" allein zu bewältigen, trauen ihr die wenigsten zu. Wohl auch das ZDF nicht. Programmdirektor Thomas Bellut sagte nach Gottschalks "Rücktritt", er würde gern mit Hunziker weiterarbeiten. Wie, ließ er allerdings offen. Und eine ähnlich perfekte Moderationssymbiose wie mit Gottschalk dürfte Hunziker ohnehin mit keinem der gehandelten Nachfolger gelingen. Sie war die quirlige, gewissenhafte Jungmoderatorin an der Seite des erfahrenen, aber quotenkampfmüden Unterhaltungs-Urgesteins. Stünde sie mit dem braven Jörg Pilawa auf der Bühne, würden Moderator und Co-Moderatorin sich gegenseitig ausbremsen. Und das Duo Markus Lanz/Michelle Hunziker dürfte ebenso fehlerfrei wie langweilig durch den Samstagabend führen. Allein Hape Kerkeling könnte es mit Hunziker aufnehmen, würde die Co-Moderatorin ihre Rolle spielen, vielleicht sogar ausbauen lassen – was ihr ohnehin zu wünschen wäre.

Denn Hunzikers Image der aufgeweckten Schönheit, die angestaubte Moderatoren verjüngt – neben dem 60-jährigen Gottschalk auch ihren 57-jährigen Partner in der italienischen Satire-Show "Striscia la notizia"– , dieses Image könnte innerhalb der nächsten zehn Jahre sein Haltbarkeitsdatum überschreiten. Und im Privatleben steht Hunziker ihr Ruf der stets fröhlichen, unkomplizierten Michelle schon lange im Weg.

Ihr jüngster "Ex" Pecci zum Beispiel soll sie regelmäßig als Trophäe präsentiert haben, ehe ihn Paparazzi beim Fremd-Turteln ablichteten und die Boulevards wieder ein Hunziker-Beziehungs-Aus zu vermelden hatten. Auch ihre vorherigen Partnerschaften – vier seit der Trennung von Eros Ramazotti 2002 – sollen gescheitert sein, weil Michelle Hunziker in Wahrheit das streng durchorganisierte Leben einer berufstätigen Mutter führt. Dass sie ihre eigene Mutter gern in der Nähe hat, ihrer 14-jährigen Tochter Aurora zuliebe, deren Vater Eros Ramazotti in Mailand ebenfalls nebenan wohnt. Dieser "Hunziker-Kosmos", wie die "Gala" es nannte, dürfte Hunziker jetzt Rückhalt geben – auch wenn er Liebesglück und Karriere nicht ersetzt.

Internet Fotos von Michelle Hunziker unter www.rp-online.de/gesellschaft

(RP)
Mehr von RP ONLINE