Wuppertal: Mehr tödliche Motorradunfälle

Wuppertal: Mehr tödliche Motorradunfälle

Minister Reul wirbt zum Start in die Motorradsaison für vorsichtiges Fahren.

Die Zahl der tödlichen Motorradunfälle ist im vergangenen Jahr in NRW um zwölf Prozent gestiegen. "Das ist eine traurige Entwicklung", sagte NRW-Innenminister Herbert Reul (CDU) gestern in Wuppertal. Erst am Sonntag war in Grevenbroich ein Motorradfahrer nach einer Kollision mit einem Pkw an seinen Verletzungen gestorben.

Fahranfänger und Wiedereinsteiger seien besonders betroffen, sagte Reul. Waghalsigkeit, mangelnde Fahrpraxis und Selbstüberschätzung mit leistungsstarken Maschinen führten zu folgenschweren Unfällen. Der Minister warb zum Start der Motorradsaison für mehr Sicherheitsbewusstsein. "Für Motorradfahrer ist es überlebenswichtig, die eigene Geschwindigkeit und die Maschine richtig einschätzen zu können", sagte Reul. "Motorradfahrer haben keinen Sicherheitsgurt und keinen Airbag. Deshalb kommt es umso mehr auf das eigene Verhalten und die richtige Schutzkleidung mit Protektoren und Warnwesten an." Es sei zudem besonders wichtig, als Anfänger oder nach einer längeren Pause ein Fahr- und Sicherheitstraining zu absolvieren.

  • Innenminister Reul zum Start der Saison : Mehr tödliche Motorradunfälle in NRW

Ein Drittel der Unfälle geschah aber auch, weil Autofahrer Bikern die Vorfahrt nahmen oder mit ihnen beim Abbiegen kollidierten. "Die Autofahrer müssen sich im Frühjahr auch wieder an die Biker auf den Straßen gewöhnen. Häufig wird die Geschwindigkeit von entgegenkommenden Motorrädern unterschätzt. Deshalb müssen alle besonders aufmerksam sein", appellierte Reul. Im Wuppertaler Projekt "Am Limit lenkt der Zufall" engagieren sich "Biker für Biker", um die Verkehrssicherheit zu erhöhen. Sie tauschen Erfahrungen aus und bieten Übungen an. Sie zeigen beispielsweise, wie durch richtiges Bremsen und vorausschauendes Fahren Unfälle verhindert werden können.

84 Menschen kamen 2017 bei Motorradunfällen ums Leben - neun mehr als im Vorjahr. Das geht aus der aktuellen Verkehrsunfallstatistik des Landes hervor. Mehr als jeder zweite Motorradfahrer habe den Unfall selbst verursacht. Viele seien zu schnell unterwegs gewesen.

(dpa)