1. Panorama

Maibaum 2021: Ausgangssperre, Kontaktverbot - was ist erlaubt & was verboten?

Ausgangssperre in Corona-Pandemie : Maibäume setzen – was ist erlaubt und was verboten?

Für viele ist das Maibaum-Aufstellen eine fest verankerte Tradition. Wer auch in diesem Jahr an ihr festhalten möchte, muss wegen der Corona-Maßnahmen einiges beachten. Feierlich wird es wohl eher weniger.

Besonders im Rheinland, aber auch in anderen Teilen Deutschlands ist das Aufstellen eines Maibaums ein fest verankerter Brauch. Das geschieht traditionsgemäß in der Nacht auf den 1. Mai – dabei gibt es hinsichtlich der Corona-Maßnahmen ein paar Dinge zu beachten. Für alle, die die Tradition nicht kennen, haben wir ein paar weitere Infos zusammengestellt.

Warum stellen Leute mitten in der Nacht Maibäume auf?

Das Ganze basiert auf einer romantischen Idee: Junge Männer stellen traditionsgemäß ihrer Liebsten oder ihrem Liebsten in der Nacht zum 1. Mai einen geschmückten Maibaum vor die Tür. Ein beliebter Baum ist hierbei die Birke. Die wird dann mit buntem Krepp und Herzen verziert und an dem jeweiligen Wohnhaus befestigt. Der Baum darf dem Brauch nach erst nach einem Monat entfernt werden – passiert das vorher, kommt das einer Zurückweisung gleich. Bleibt der Baum bis zum 1. Juni stehen, gibt sich der Verehrer spätestens dann zu erkennen und wird im Gegenzug zum Essen eingeladen oder bekommt einen Kasten Bier. In Schaltjahren läuft das Ganze oft andersherum: Dann sind die Frauen mit dem Aufstellen der Maibäume dran.

Diese Regelungen sind jedoch in den vergangenen Jahren stark aufgeweicht und hängen nicht mehr so stark vom Geschlecht ab.

Wo bekommt man Maibäume her?

Erwerben kann man Maibäume generell in ausgewählten Blumenläden, Forstwirtschaften und Baumschulen. Das ist auch in diesem Jahr so, oft wird jedoch darum gebten, vorab ein Formular auszufüllen, damit so viel wie möglich kontaktlos läuft. Normalerweise bieten auch einzelne Städte selbst Verkaufsstellen an, in Köln zum Beispiel das Amt für Landschaftspflege und Grünflächen – der Verkauf findet in diesem Jahr coronabedingt jedoch nicht statt. Wie die Stadt Köln mitteilte, lasse dies das geltende Versammlungsverbot nicht zu. Kostenpflichtiger Inhalt Auch die Stadt Leverkusen hat ihren Maibaum-Verkauf eingeschränkt Aus dem Kommunalwald werden in diesem Jahr keine Bäume verkauft.

Es gibt jedoch auch vermehrt Online-Angebote, die den Maibaum direkt nach Hause liefern – auf Wunsch bereits geschmückt.

Darf ich auf eigene Faust einen Maibaum fällen?

Einfach in den Wald gehen und einen Baum schlagen – lieber nicht. Dafür braucht man eine Genehmigung, ansonsten drohen juristische Konsequenzen wegen Sachbeschädigung und Diebstahls. Das wird von den kommunalen Ordnungsdiensten kontrolliert, man sollte also beim Aufstellen einen Nachweis darüber bei sich haben, dass man den Baum legal erworben hat, rät ein Sprecher der Kreispolizeibehörde Köln.

  • Kein Tanz in den Mai, kein
    Corona-Schutz verhindert Verkauf in Leverkusen : Kein Maibaum für die Herzdame
  • Der Maibaum ist eines der Symbole
    Feiertag im Kreis Viersen : Maibaum muss bis 22 Uhr stehen
  • Die AOK will Menschen dazu motivieren,
    Jetzt im Kreis Kleve anmelden : AOK-Aktion „Mit dem Rad zur Arbeit“ startet am 1. Mai

Kann ich trotz Corona-Maßnahmen einen Maibaum aufstellen?

Grundsätzlich ist das erlaubt. Allerdings gilt es dabei in Pandemiezeiten, nicht nur den legalen Erwerb zu beachten, sondern auch die nächtlichen Ausgangssperren. „Bevor die Ausgangssperre beginnt, kann man aber selbstverständlich Maibäume aufstellen“, sagt ein Sprecher der Kreispolizeibehörde Köln. In den meisten Städten beginnt die Ausgangssperre um 22 Uhr, in Köln bereits um 21 Uhr – spätestens dann muss man den Baum nicht nur aufgestellt haben, sondern auch wieder zu Hause sein.

Doch noch etwas läuft in diesem Jahr anders als sonst: Die Bäume werden normalerweise in größeren Gruppen und in Zusammenhang mit Maifeierlichkeiten aufgestellt – das ist verboten. „Die Bäume dürfen nicht mit einer Personengruppe aufgestellt werden, die größer ist als es die aktuelle Corona-Schutzverordnung erlaubt“, so der Polizeisprecher. Aktuell dürfen sich in Städten mit einer Sieben-Tage-Inzidenz über 100 nur ein Hausstand mit einer Person eines weiteren Hausstandes treffen.

Die Maibaum-Tradition fällt in diesem Jahr weniger feierlich als sonst aus – doch einen Lichtblick gibt es: Das Risiko, dass an Häusern angebrachte Bäume geklaut werden, dürfte aufgrund der nächtlichen Ausgangssperre ziemlich gering sein.