ZDF-Moderatorin Maja Weber kritisiert Helene Fischers Outfit

Vergleich mit Prostitution : ZDF-Moderatorin kritisiert Helene Fischers Kostüm – und wird selbst zur Zielscheibe

Maja Weber, Nachrichtenmoderatorin beim ZDF, muss sich seit einigen Tagen im sozialen Netzwerk „Twitter“ viel Kritik einstecken. Auslöser für die Debatte war ein spitzer Post der Journalistin zur Kleidungsauswahl Helene Fischers.

Mit einem Tweet über ein Bühnenoutfit von Schlager-Star Helene Fischer hat ZDF-Nachrichtenmoderatorin Maja Weber für Wirbel gesorgt. „Findet ein ‚Superstar‘ wie Helene Fischer, die sich um Fanbindung wirklich keine andere Bildsprache für die vielen Frauen auf der Bühne als die der Latex-Leder-Mesh-Mode der Reeperbahn? Oder inspirierte das Rotlichtviertel in Amsterdam?“, schrieb die Journalistin auf Twitter. An den Post angehängt war eine Programmankündigung des ZDF. Am vergangenen Samstag zeigte der Sender Fischers Konzertfilm „Spürst du das?“, Mitschnitte aus dem Auftritt des Schlagerstars im Hamburger Volksparkstadion. Das Bühnenoutfit, welches Weber öffentlich kritisierte, trägt Helene Fischer in dem Konzertfilm gegen Ende ihres Auftritts: ein rot-schwarzer Zweiteiler aus Latex, bestehend aus einem hochgeschlossenen, bauchfreien Oberteil und einer Hose, die an ein Bikini-Unterteil erinnert.

Eine Großzahl der Twitter-Nutzer findet Webers Kritik unbegründet. „Wenn Frauen anderen Frauen erklären, was Frauen anziehen sollen und dürfen, erinnere ich mich an die Familienkaffeetafeln der 1980er Jahre bei uns daheim“, schrieb ein User. Viele Kommentatoren warfen Weber „Neid“ vor, einige gingen sogar unter die Gürtellinie. Weber bezog wenige Tage später zu den Reaktionen Stellung und wehrte sich gegen die Vorwürfe: Sie gönne „Frau Fischer“ ihren Erfolg. Weber betonte aber, dass diese ebenso „Maßstäbe“ setze. „Sie hätte die Macht, mit dem leidigen „sex sells“-Maßstab zu brechen und mit anderen Materialien neue Maßstäbe zu setzen. Greift stattdessen lieber in die Tabubruch-Mottenkiste, in der nunmal auch Latex liegt.“ Für sie sei es Feminismus über „das öffentliche Frauenbild machtvoller Frauen“ zu sprechen und es zu „kritisieren“.

Auch zu ihrem Vergleich mit dem Rotlichtmilieu äußerte sich die „Heute Xpress“-Moderatorin. Latexmode gebe es wohl eher in Sexshops, die es wiederum auf der Reeperbahn gebe. Weber sagte außerdem, sie werde die „Legitimität“ von Prostitution erst anerkennen, „wenn sich gleich viele Frauen und Männer prostituieren.“

Das ZDF bezog gegenüber der „Bild“ Stellung zu Webers Tweets und gab an, der Sender teile „in keiner Weise“ Webers Meinung. „Wir sind stolz darauf, dass Helene Fischer mit ihren Auftritten und Konzerten im ZDF präsent und erfolgreich ist“, sagte ein Sprecher. Die Sängerin selbst hat sich bislang noch nicht zur Kritik an ihrem Bühnenkostüm geäußert.

(anst)
Mehr von RP ONLINE