Ex-Mann geht leer aus: Whitney Houstons Erbe geht an ihre Tochter

Ex-Mann geht leer aus : Whitney Houstons Erbe geht an ihre Tochter

Die im Februar verstorbene US-Popsängerin Whitney Houston hat ihr gesamtes Vermögen ihrer Tochter Bobbi Kristina vermacht. Ex-Ehemann Bobby Brown geht dagegen leer aus.

Das geht aus Auszügen von Houstons Testament hervor, die am Mittwoch (Ortszeit) auf der Internetseite der US-Fernsehsendung "Inside Edition" veröffentlicht wurden.

Demnach geht das gesamte Geld sowie der Erlös aus dem Verkauf von Schmuck, Autos, Möbeln und weiteren persönlichen Gegenständen an Bobbi Kristina. Die heute 19-Jährige wird das Vermögen schrittweise im Alter von 21, 25 und 30 Jahren erhalten.

Das von "Inside Edition" veröffentlichte Testament wurde 1993 geschrieben und 2000 verändert. Nachlassverwalter ist demnach Houstons Mutter Cissy. Wäre Bobbi Kristina vor ihrer Mutter gestorben, wäre das Vermögen Whitney Houstons bei ihrem Tod an Bobby Brown, ihre Mutter und andere Verwandte gegangen.

Die Sängerin war am 11. Februar tot in der Badewanne ihres Hotelzimmers in Beverly Hills gefunden worden. Die Todesursache ist bislang unklar. Mutmaßungen zufolge starb die 48-Jährige an einem tödlichen Mix von Medikamenten und Alkohol.

Die mit Hits wie "I Will Always Love You" weltberühmt gewordene Sängerin verkaufte zu Lebzeiten mehr als 170 Millionen Platten, kämpfte aber mit schweren Drogen- und Alkoholproblemen.

Hier geht es zur Bilderstrecke: Whitney Houston: Ihre Weltkarriere

(AFP)