Verona Pooth und Donald Trump: Techtelmechtel bei US-Miss-Wahl?

Bei „Miss American Dream“-Wahl : Verona Pooth erzählt von „Techtelmechtel“ mit Donald Trump

Eine deutsche Werbe-Ikone und der US-Präsident? Werbe-Ikone Verona Pooth erzählt bei „Promi Shopping Queen“ von ihrer Wahl als „Miss American Dream“ und hat dabei angedeutet, dem heutigen US-Präsidenten dabei sehr nah gekommen zu sein.

Erst vor wenigen Monaten sagte Verona Pooth bei Markus Lanz, Donald Trump habe sie zu seiner persönlichen „Miss American Dream“ gekürt. Nun ist sie ein bisschen konkreter geworden, was da in den 90ern zwischen ihr und dem damaligen Immobilienunternehmer Trump tatsächlich passiert ist.

In einer Episode der TV-Sendung „Promi Shopping Queen“, die am 4. August ausgestrahlt wird, verriet die Werbe-Ikone ihren Konkurrentinnen Sängerin Jasmin Wagner und Moderatorin Eva Brenner ein pikantes Geheimnis aus ihrem Leben. Sie habe die von Trump ausgerichtete Miss-Wahl nur gewonnen, weil sie mit ihm ein „Techtelmechtel“ gehabt habe, so Pooth in der Sendung. Das berichtet unter anderem der „Stern“ auf seiner Webseite.

Sie und Trump hätten zehn Tage lang im selben Hotel gewohnt. Weil er selbst deutsche Vorfahren hat, war er damals auf die amtierende „Miss Germany“ zugegangen, erzählt Pooth in der Sendung.

Verona Pooth, die damals noch ihren Mädchennamen Feldbusch trug, ist seit 2004 mit dem Unternehmer Franjo Pooth verheiratet und hat mit ihm zwei Söhne.

(anst)