US-Medienberichte: Enkelin von Robert F. Kennedy soll an Überdosis gestorben sein

US-Medienberichte : Enkelin von Robert F. Kennedy soll an Überdosis gestorben sein

Eine Enkelin von Robert F. Kennedy ist Medienberichten zufolge im Alter von 22 Jahren gestorben. Wie die Zeitung unter Berufung auf das familiäre Umfeld berichtete, starb sie an einer Überdosis.

Wie die "New York Times" berichtete, brachten Rettungskräfte Saoirse Kennedy Hill am Donnerstag in ein Krankenhaus, nachdem sie zum Familienanwesen der Kennedys in Hyannis Port (Massachusetts) gerufen worden waren. Dort wurde sie für tot erklärt. Wie die Zeitung unter Berufung auf das familiäre Umfeld berichtete, starb die 22-Jährige an einer Überdosis.

"Unsere Herzen sind gebrochen wegen des Verlusts unserer geliebten Saoirse. Ihr Leben war erfüllt von Liebe, Hoffnung und Liebe", erklärte die Familie. Als Schülerin soll Kennedy Hill in ihrer Highschool-Zeitung offen über ihre Probleme mit Depressionen und psychischen Krankheiten geschrieben haben.

Tragödien überschatten den Kennedy-Clan. Saoires Großvater war 1968 während seines Wahlkampfes für das Präsidentenamt ermordet worden, knapp fünf Jahre nach dem Attentat auf seinen Bruder, Präsidenten John F. Kennedy. Trotz weiterer Familientragödien sind die Kennedys bis heute in der Politik aktiv. Joe Kennedy III, ein weiterer Enkel von Robert F. Kennedy, kam 2013 ins US-Repräsentantenhaus; Saoire Kennedy Hill nahm im vergangenen Jahr an den landesweiten Protesten gegen Waffengewalt teil.

(zim/AFP)