Im Alter von 91 Jahren: US-Komikerlegende Sid Caesar ist tot

Im Alter von 91 Jahren: US-Komikerlegende Sid Caesar ist tot

Manche verglichen ihn mit Charlie Chaplin, anderen galt er als Förderer von Talenten wie Woody Allen und Mel Brooks: Nun ist die Komikerlegende gestorben.

Der amerikanische Komiker und TV-Entertainer Sid Caesar ist im Alter von 91 Jahren gestorben. Er sei am Mittwoch nach kurzer Krankheit in seinem Haus in Los Angeles verschieden, sagte ein Sprecher der Familie.

Caesar kam 1922 als Sohn eines österreichischen Restaurantbesitzers und einer Russin im Staat New York zur Welt. Zunächst strebte er eine Karriere als Musiker an. Als er während des Zweiten Weltkriegs in der Küstenwache diente, konnte er dort eine Rolle im Musical "Tars and Spars" ergattern. Dabei wurde sein komödiantisches Talent entdeckt.

Später gelang Caesar mit einem riesigen Repertoire an Pantomime, Satire, Verkleidungen und Dialekten der Durchbruch als TV-Entertainer. Im Jahr 1950 debütierte er mit der Live-Sendung "Your Show of Shows", drei Jahre später hob er den Nachfolger "Caesar's Hour" aus der Taufe. Woche für Woche lockten die Sendungen bis zu 60 Millionen Zuschauer vor die Bildschirme.

Caesars Markenzeichen war vor allem seine Situationskomik, die auf amüsante Art vom alltäglichen Wahnsinn des Lebens erzählte. Die Palette reichte vom Streit zweier Freunde über die Restaurantrechnung bis hin zum ersten schüchternen Annäherungsversuch eines Schuljungen an ein Mädchen beim ersten Tanzabend.

"Das echte Leben ist wahre Comedy", sagte Caesar denn auch 2001 in einem Interview der Nachrichtenagentur AP. "Dann weiß jeder, worüber du sprichst".

  • Liebes-Botschaft auf Instagram : Sylvie Meis zeigt sich mit ihrem Herzblatt

Als "Caesar' Hour" im Jahr 1957 eingestellt wurde, war Caesar erst 34 Jahre alt. Der unbarmherzige Terminkalender als Gastgeber einer 90-minütigen Wochen-Show hatte da schon seinen Tribut gefordert: Um sich nachts wachzuhalten und sich neue Sketche ausdenken zu können, griff Caesar zu Tabletten und Alkohol.

Jahrzehntelang war es schlecht um Caesar bestellt. Doch im Jahr 1977 begann er sich zu erholen. Nach seiner Zeit beim Fernsehen war er vor allem als Schauspieler erfolgreich. In Stanley Kramers Komödie "Eine total, total verrückte Welt" hatte Caesar eine Nebenrolle, zudem trat er in "Mel Brooks' letzte Verrücktheit: Silent Movie" und der "Geschichte der Welt" auf. Auch am Broadway feierte er Erfolge.

Er galt zugleich als großer Talentförderer, unter anderem arbeiteten die späteren Regisseure Woody Allen und Mel Brooks in seinem Team als Schreiber.

Zahlreiche Prominente und Weggefährten würdigten Caesar. "Er war einer der größten Komiker meiner Zeit", erklärte Woody Allen in einer Stellungnahme. "Und eines der schönsten Privilegien, die ich in meiner gesamten Karriere hatte, war die Chance, für ihn zu arbeiten."

Schauspieler Albert Brooks schrieb auf Twitter: "Habe gerade von Sid Caesar gehört. Ich glaube nicht, dass es jemals einen lustigeren Menschen gegeben hat."

(ap)
Mehr von RP ONLINE