1. Panorama
  2. Leute

Tanzen und Turteln: Tatjana Gsell mit Prinz Ferfried zu Besuch in Düsseldorf

Tanzen und Turteln : Tatjana Gsell mit Prinz Ferfried zu Besuch in Düsseldorf

Düsseldorf (rpo). Hoher Besuch in Düsseldorf: Tatjana Gsell und ihr Prinz Ferfried von Hohenzollern besuchten am Freitagabend das "Palladium". Sie sieht aus wie dem Cover eines Hochglanzmagazins entstiegen. Zierliche, gut proportionierte Figur, gebräunte Haut, die blonden Haare elegant zum Knoten zusammengesteckt und ein Kleid, das die Blicke von Männern und Frauen gleichermaßen auf sich zieht.

Schwarz, eng, kurz und mit vielen Einblicken, das Dekolletee aufwändig mit Strasssteinen verziert. Was echt und was künstlich ist vermag der Blick nicht ohne nähere Betrachtung zu erfassen. Echt sei jedenfalls die Liebe zu ihrem Ferfried, Prinz von Hohenzollern, und seit einem Jahr der Mann an ihrer Seite. Das ungewöhnliche Paar zeigte sich gewohnt turtelnd in der Landeshauptstadt, um nach ein paar geschäftlichen Terminen dem wieder eröffneten Palladium einen Besuch abzustatten.

Um die lange Partynacht gut überstehen zu können, speisten der Prinz und seine Herzdame zunächst im "Goldenen Hirsch", der direkt neben dem Palladium liegt. Auf der Speisekarte stand an diesem Abend etwas typisch Rheinisches: Sauerbraten mit Knödeln. "Eigentlich dachte ich, dass man Sauerbraten mit Spätzle isst, aber die Knödel haben mir super geschmeckt" so Tatjana nach dem ausgiebigen Mahl. Gegen halb eins ging es dann rüber in den Club.

Das Ambiente scheint auch Frau Gsell und Prinz Ferfried zu gefallen, denn nachdem sie es sich in einem lauschigen Plätzchen gemütlich gemacht haben, nippen sie gut gelaunt an einem Glas Champagner rosé. Tatjana ist in Feierlaune. Immer wieder wippt sie mit den Füßen im Takt zur Musik. Doch auf die Tanzfläche zieht es sie zunächst nicht, denn es kommt unverhofft Besuch vorbei. Düsseldorfs Rotlicht-Baron Bert Wollersheim schaut bei dem Glamour Paar auf ein Pläuschchen vorbei und schlürft ebenfalls genüsslich ein Glas Champagner.

"Ich liebe Düsseldorf, diese Stadt ist einfach fantastisch, voller Mode und Stil". So Tatjana über ihren Kurzbesuch in der Landeshauptstadt. Die gsellige Witwe und ihr Prinz haben gerade ein gemeinsames Liebesnest in Berlin bezogen. "Berlin ist ebenfalls eine Stadt mit Flair, allerdings verfahre ich mich noch ziemlich oft." Doch auch nach dem anstrengenden Umzug haben die zwei keine Zeit, gemeinsam in Urlaub zu machen. "Dafür fliegen wir eventuell im Januar in die Karibik, doch es steht noch nichts fest" erzählt Tatjana Gsell und streichelt ihrem Ferfried währenddessen über das Knie. Körperkontakt besteht ständig zwischen den beiden, es gibt kaum einen Moment, in dem sie nicht Händchen halten.

24 Stunden am Tag zusammen

"Wir sind fast 24 Stunden am Tag zusammen, das kann man nur, wenn man sich wirklich liebt" so die Prinzenfreundin weiter. Ob sie allerdings in absehbarer Zeit auch zur Prinzengemahlin wird, das steht noch in den Sternen. "In dieser Beziehung bin ich sehr romantisch, der Mann muss um die Hand der Frau anhalten" erklärt sie und wirft Ferfried dabei einen auffordernden Blick zu. Die beiden werden nicht müde, ihre gegenseitige Zuneigung zu bekunden. Als Ferfrieds "einziges Laster" gibt Tatjana Gsell das Zigarre rauchen an. "Von denen raucht er viel zu viel am Tag."

  • Mit seiner Frau Zara Tindall nahm
    „Unheimliche“ Atmosphäre : Mike Tindall spricht über Prinz Philips Beerdigung
  • Beerdigung auf Schloss Windsor : So nahm die Queen Abschied von Prinz Philip
  • Der Hochzeitstag von William und Kate
    Zehn Jahre königliche Traumhochzeit : William und Kate sind die normalen Royals von nebenan

Dann ertönt "Rich Girl" von Gwen Stefani und das Paar lässt sich zu einem kleinen Tänzchen hinreißen. Allerdings löst schon nach kurzer Zeit Gastgeber Tom Eulenberg den Hohenzollernprinzen als Tanzpartner ab. Der Prinz zieht es vor, sich zurückzulehnen und seiner Lebensgefährtin in ihrem knappen Dolce & Gabbana Kleid beim Tanzen zuzusehen. Diese hat sichtlich Spaß an der Bewegung, doch schon nach kurzer Zeit zieht sie es vor, sich neben Ferfried zu setzen und wiederrum seine Hand zu halten. Das Einzige, was man bei dem Paar nicht sieht, ist ein Kuss. Dies mag ein bisschen sonderbar erscheinen, denn immerhin sind sie nach eigenem Bekunden "sooo glücklich".

Ob die Abstinenz also an emotionalen Differenzen liegt oder ob schlicht Tatjanas glänzendes Lipgloss schuld ist, das nicht abgeküsst werden darf, erfahren die übrigen Partygäste nicht. Dieses Geheimnis nimmt das Society Paar mit in sein neues Domizil bis zur nächsten Stippvisite in Düsseldorf. Und wer weiß, vielleicht reist Tatjana beim nächsten Mal bereits als waschechte Prinzessin an. Königlich genächtigt haben beide jedenfalls — im Steigenberger Parkhotel.