1. Panorama
  2. Leute

Spice Girls sollten wie Porno-Webseite heißen

Girlgroup gründete sich 1994 : Spice Girls sollten wie Porno-Webseite heißen

Nur gut, dass sich da nochmal jemand erkundigt hat. Wie Victoria Beckham nun in einem Interview verraten hat, sollten die Spice Girls eigentlich einen anderen Namen bekommen. Dann fiel jedoch auf, dass der zu einer Porno-Seite führen würde.

Anstatt "The Spicy Girls", so der Name der Seite mit Erotik-Filmchen, gaben die Macher der Girlgroup den Namen Spice Girls. 1994 formierte sich die Gruppe, 1996 veröffentlichte sie ihre erste Single "Wannabe", die in etlichen Ländern Platz eins der Charts erreichte.

Zudem sprach Beckham, die heute eine erfolgreiche Designerin ist, über ihr Casting für die Band. "Tausende Mädchen hatten sich für das Vorsingen beworben", sagte sie im Gespräch mit Mode-Unternehmerin Fern Mallis. Beckham, die damals noch Adams mit Nachnamen hieß, sang "Mein Herr" aus dem Musical "Cabaret". "Es war überhaupt nicht der richtige Song, aber er war zumindest sehr dramatisch."

Ebenfalls in die Band schafften es Melanie Brown, Emma Bunton, Melanie Chisholm und Geri Halliwell. Ihre Studio-Alben "Spice" (1996), "Spiceworld" (1997) und "Forever" (2001) verkauften sich weltweit mehr als 53 Millionen Mal.

Nachdem die Spice Girls im Juni 2001 eine Bandpause angekündigt hatten, traten sie 2007 und 2008 zu einigen letzten Konzerten an, um sich endgültig von ihren Fans zu verabschieden. Bei den Olympischen Spielen 2012 in London traten die Spice Girls ein letztes Mal bei der Abschlussfeier der Spiele auf.

Während Mel C immerhin noch mit einigen Soloprojekten erfolgreich war und Victoria Beckham, die 1999 den Fußballer David Beckham geheiratet hat, sich als Designerin einen Namen gemacht hat, ist es um die anderen drei Spice Girls ruhig geworden. Geri Halliwell ist mittlerweile mit dem Motorsport-Teamchef des Formel-1-Teams von Red Bull, Christian Horner verheiratet.

Hier geht es zur Bilderstrecke: So rocken die Spice Girls Olympia