Shannen Doherty: Brustkrebs im vierten Stadium zurück gekehrt

„90210“-Star : Schauspielerin Shannen Doherty ist erneut an Krebs erkrankt

Die „90210“-Schauspielerin berichtet in einem Interview, dass die Krankheit zurück gekehrt ist. Obwohl sie die Diagnose schon vor einiger Zeit bekam, arbeitete sie trotzdem am Set des Serien-Remakes.

„In einigen Tagen oder Wochen wird es herauskommen: Ich bin im vierten Stadium. Mein Krebs ist also zurück“, sagte US-Schauspielerin Shannen Doherty im Interview mit ABC News. Sie befinde sich derzeit in einem Rechtsstreit mit einer Versicherungsfirma. Im Zuge der Verhandlung sei es wahrscheinlich, dass ihr Gesundheitszustand in Kürze ans Licht käme, erklärte sie. „Mir wäre es lieber, die Leute hören es von mir. Ich möchte nicht, dass es ein Gerichtsdokument wird. Es soll real und authentisch sein.“

Vor drei Jahren schien Doherty den Kampf gegen Brustkrebs gewonnen zu haben. Zwei Jahre später war er jedoch zurück. Die Schauspielerin hielt die Diagnose jedoch bis jetzt geheim. Ihr sei es wichtig gewesen, zu beweisen, dass sie trotz der Krankheit arbeiten könne. Das soll nun anderen Betroffenen helfen. „Unser Leben endet nicht in der Minute, in der wir die Diagnose bekommen. Wir haben immer noch etwas Leben vor uns“, sagt sie dem US-Sender.

Auch der Tod ihres ehemaligen Co-Stars Luke Perry trieb sie dazu an, trotz Erkrankung das Remake der Serie „Beverly Hills, 90210“ zu drehen – der Serie, die sie in den neunziger Jahren weltberühmt machte. „Es ist so seltsam für mich, die Diagnose zu bekommen und dann muss ein anderer, der augenscheinlich gesund war, vor mir gehen. Das war wirklich schockierend“, erzählt die 48-Jährige. „Das mindeste, das ich tun konnte, war diese Show zu drehen.“

Nur wenige Personen in ihrem Umkreis seien in das Geheimnis ihrer Krankheit eingeweiht gewesen. Besonders Schauspielkollege Brian Austin Green habe ihr am Set geholfen und sie unterstützt. Während ihrer ersten Erkrankung hielt sie ihre Fans bei Instagram über die Behandlung auf dem Laufenden.

Obwohl die Diagnose bereits mehrere Monate zurückliegt, kämpft Doherty weiter mit der schlimmen Nachricht. „Ich denke nicht, dass ich verarbeitet habe. Es ist eine bittere Pille, die ich schlucken musste.“ Die Frage, warum es gerade sie treffe, beschäftigte sie manchmal, sagt die Schauspielerin. „Dann frage ich mich, naja, warum nicht ich? Wer sonst? Wer außer mir verdient das? Niemand von uns tut das.“ Ihre Sorge gelte aber nicht nur sich selbst, sondern auch ihrer Familie. „Ich würde sagen, meine erste Reaktion ist immer die Sorge, wie ich es meiner Mutter und meinem Mann sage.“

(c-st)