Samuel L. Jackson sauer im Interview: "Schwarze sehen nicht gleich aus"

Samuel L. Jackson wird sauer : "Schwarze sehen nicht alle gleich aus"

Eine peinliche Verwechslung der schwarzen Filmstars Samuel L. Jackson und Laurence Fishburne hat einem US-Reporter viel Spott und Rassismusvorwürfe eingebracht.

"Wir sind vielleicht alle schwarz und berühmt, aber wir sehen nicht alle gleich aus", sagte Jackson, als ihn Sam Rubin vom Sender KTLA während eines Interviews mit Fishburne verwechselte.

Rubin befragte Jackson zu seinem neuen Film "Robocop". Dabei sprach er auch einen Super-Bowl-Werbespot an. "Welche Super-Bowl Werbung?", fragte Jackson, worauf sich der weiße Journalist sofort zu entschuldigen begann. Doch Jackson, der über Satellit zugeschaltet war, ließ ihn da schon nicht mehr vom Haken und listete mit einem Grinsen eine ganze Reihe schwarzer Schauspieler und deren Werbeauftritte auf. Ein Video von dem Interview wurde auf Youtube gleich Zehntausende Mal geklickt.

"Ich bin der 'What's in Your Wallet'-Schwarze", sagte Jackson im Bezug auf seine eigene Werbung für eine Kreditkartenfirma. "Er ist der Auto-Schwarze. Morgen Freeman ist der andere Kreditkarten-Schwarze. Man hört aber nur seine Stimme, deshalb werden Sie ihn vermutlich nicht mit Laurence Fishburne verwechseln." Fishburne war in der Superbowl-Werbung des Autoherstellers Kia aufgetreten.

Schließlich sprachen die beiden doch noch weiter über "Robocop" und Jackson schwärmte über seine Co-Stars Michael Keaton und Gary Oldman. "Sie wissen, wer die sind, oder?", stichelte der Schauspieler aber auch dann weiter. "Versichern Sie sich, dass Sie sie nicht mit anderen weißen Schauspielern verwechseln."

30 Minuten nach dem Interview entschuldigte sich Rubin ausführlich bei den Zuschauern und betonte, dass er Jackson bereits mehrfach interviewt habe und natürlich wisse, wer er sei.

Ein Video von dem Interview wurde auf Youtube gleich Zehntausende Mal geklickt.

(ap)