1. Panorama
  2. Leute

Britischer Zeitungsbericht: Ritchie bekommt von Madonna 77 Millionen Euro

Britischer Zeitungsbericht : Ritchie bekommt von Madonna 77 Millionen Euro

London (RPO). Bleibt der befürchtete Rosenkrieg nun doch aus? Popstar Madonna und Regisseur Guy Ritchie haben sich nach ihrer Trennung in finanziellen Angelegenheiten offenbar überraschend schnell geeinigt. Guy Ritche bekommt angeblich 77 Millionen Euro.

Wie die britische Zeitung "The Sun" (Internetausgabe) am Samstag berichtete, bekommt Ritchie demnach mindestens 20 Millionen britische Pfund (rund 26 Millionen Euro) und Immobilien im Wert von weiteren Millionen. Insgesamt werde der 40-Jährige wohl um 60 Millionen Pfund (rund 77 Millionen Euro) reicher aus der Trennung hervorgehen.

Eine nicht näher genannte Quelle sagte der Zeitung: "Die Verhandlungen waren relativ schmerzlos. Guy wusste, was er haben wollte, und Madonna wusste, was sie behalten wollte." Ritchie halte die in der Nacht zu Samstag erzielte Einigung für "vernünftig" und wolle keinen langen Streit um Geld, der das Leben "unerträglich" machen würde. Das bisherige Vermögen des Regisseurs war zuvor auf rund 25 Millionen Pfund geschätzt worden.

Laut "Sun" bekommt Ritchie nun unter anderem den "Punch Bowl Pub" im Londoner Stadtteil Mayfair, der etwa 2,25 Millionen Pfund wert ist, und den Landsitz Ashcombe House in der Grafschaft Wiltshire, der auf rund zehn Millionen Pfund geschätzt wird. Madonna behält die Häuser in New York und Los Angeles.

Am Donnerstag hatte "The Sun" noch berichtet, Ritchie habe seinen Anwälten gesagt, er wolle "keinen Cent" von dem auf rund 380 Millionen Euro geschätzten Vermögen seiner Noch-Ehefrau.

Die 50-jährige Sängerin wird von der Staranwältin Fiona Shackleton vertreten, die bereits Ex-Beatle Paul McCartneys Scheidung von Heather Mills meisterte. Shackleton verhandelte den Angaben zufolge einen Tag lang per Telefon mit Ritchies Anwälten. Laut "Sun" wird auch eine Einigung über das Sorgerecht für die gemeinsamen Söhne Rocco (8) und David (3) erwartet.

Hier geht es zur Bilderstrecke: Bilder einer vergangenen Liebe

(afp)