Adelige gibt selten Interviews: Prinzessin Caroline: Monacos schönste 50-Jährige

Adelige gibt selten Interviews : Prinzessin Caroline: Monacos schönste 50-Jährige

Monaco (RP). Ihr Leben bietet genügend Stoff für einen bewegenden Film. Doch der wird wohl nie gedreht werden. Denn Caroline von Monaco, die heute Geburtstag feiert, hat ihr Privatleben stets entschieden verteidigt - notfalls auch vor Gericht.

Wen sie liebte, verlor sie allzu oft viel zu früh. Ihren Ehemann Stefano Casiraghi, ihre Mutter Grace Kelly, schließlich ihren Vater Fürst Rainier III. Sie begrub ihren Mann, trug ihre Mutter zu Grabe, übernahm stellvertretend deren Position als Landesmutter des Fürstentums Monaco. Sie litt, doch sie zeigte es nicht. Und man sieht ihr auch nicht an, wie viele Jahre hinter ihr liegen. Heute feiert Prinzessin Caroline ihren 50. Geburtstag.

Wenige Menschen lässt die Prinzessin nahe an sich heran. Zu ihnen zählt der Wahlmonegasse und deutsche Modeschöpfer Karl Lagerfeld. "Sie ist absolut perfekt", lobt er seine Freundin. Einziger Makel: Sie raucht und das wohl sehr viel. Doch mit Zigarette haben sie die wenigsten je gesehen. Die vierfache Mutter verteidigt ihr Privatleben. Ihre Kinder schirmte sie jahrelang wie eine Löwin ab. Interviews gibt sie selten. Und wer sich nicht an die Spielregeln hält und ihr nachstellt, dem schickt sie ihre Anwälte auf den Hals.

Allein 1998 erstritt die Prinzessin nach Berechnungen von Experten an die 600.000 Euro Schadenersatz. 2005 bat sie gar die Bundesregierung zur Kasse: Deutschland zahlte 115.000 Euro für Veröffentlichungen von Fotos, die nach Einschätzung des Europäischen Menschenrechtsgerichtshofs ihre Privatsphäre verletzt hatten.

Caroline - ein Leben ohne Skandale? Mitnichten. Die älteste Tochter von Fürst Rainier III. und Hollywood-Diva Grace Kelly verliebte sich in den falschen Mann. Gegen den Willen ihrer Eltern heiratete sie 1978 den als Playboy und notorischer Herzensbrecher verschrieenen Banker Philippe Junot. Der Franzose ist damals 38, sie 21 Jahre alt. Zwei Jahre später ging die Ehe in die Brüche, wird ein Jahr später geschieden. Ein Skandal in Monaco, wo der römisch-katholische Glaube Staatsreligion ist und schon Carolines Vermählung mit einem Bürgerlichen nicht gut angekommen war.

Fürst Rainier legte den Fall dem Vatikan vor, der die Ehe nach langer Prüfung 1992 schließlich annullierte. Da war die Prinzessin bereits wieder verheiratet, mit dem italienischen Industriellen Stefano Casiraghi. Aus der Ehe gingen die Kinder Andrea (heute 22), Charlotte (heute 20) und Pierre (heute 17) hervor. Doch nur sieben Jahre später verloren die Kinder ihren Vater, Caroline ihren zweiten Ehemann. Bei einem Motorbootrennen verunglückte er tödlich.

Als zwei Jahre später, im Jahr 1992, ihre leibliche Mutter, die als Gracia Patricia verehrte Grace Kelly, bei einem Autounfall an der Côte d'Azur ums Leben kam, entstand bei vielen der Eindruck, auf den Grimaldis laste ein Fluch. Umso mehr, als im April 2005 auch ihr Vater starb, während Carolines dritter Mann Ernst-August von Hannover, Vater ihrer Tochter Alexandra (7), lebensgefährlich erkrankte.

In einem ihrer seltenen Interviews sagte Caroline dem französischen Magazin "Paris Match": "Man muss versuchen, ein Mensch zu bleiben und diese Art des Leids zu ertragen."

Hier geht es zur Bilderstrecke: Der Internationale Jet-Set feiert in Monaco

Mehr von RP ONLINE