Schimpftirade gegen Australien: Popstar Seal rastet auf Twitter aus

Schimpftirade gegen Australien : Popstar Seal rastet auf Twitter aus

Der britische Soulsänger Seal hat mit einem Rundumschlag gegen seine australischen Gastgeber für Ärger gesorgt. Über den Kurznachrichtendienst Twitter beklagte sich der Noch-Ehemann von Heidi Klum am Mittwoch über die Behandlung seines Sänger-Kollegen Joel Madden durch die australische Boulevardpresse.

"Eine tolle Art, einen Gast in eurem Land zu behandeln, Müllmedien. Eine tolle Art, uns willkommen zu heißen", ätzte Seal, nachdem die Zeitung "Daily Telegraph" über einen Drogenfund bei Madden berichtet hatte.

Der Sänger der US-Rockband Good Charlotte und Seal gehörten zur Jury der australischen Version der Talentshow "The Voice". Dem "Telegraph" zufolge musste Madden sein Hotel in Sydney verlassen, nachdem in seinem Zimmer eine kleine Menge Cannabis gefunden worden war. "Ich werde nicht zusehen, wie ihr versucht, meinen Bruder zu zerstören. Schießt ihr auf einen von uns, schießt ihr auf uns alle", twitterte Seal. Die Hotelleitung des "Star Casino", aus dem Madden rausgeflogen war, bezeichnete der Soulstar als "Judas".

Später entschuldigte sich Seal per Twitter für seine "Schimpftirade". Sein Ausbruch sei damit zu erklären, dass er elf Wochen von seinen Kindern getrennt gewesen sei. Er habe seinen Aufenthalt in Australien "geliebt", aber Madden sei nun einmal einer seiner besten Freunde, schrieb er.

(AFP)