Teilnahme an Entzugsprogramm: Pete Doherty vorläufig nicht wegen Drogenbesitz verurteilt

Teilnahme an Entzugsprogramm : Pete Doherty vorläufig nicht wegen Drogenbesitz verurteilt

London (rpo). Rocksänger Pete Doherty muss erstmal nicht ins Gefängnis: Der Frontmann der "Babyshambles" und Freund von Supermodel Kate Moss hat vom Gericht zur Bedingung gestellt worden, weiterhin an einem Entzugsprogramm teilzunehmen. Doherty war wegen Drogenbesitzes angeklagt worden.

Pete Doherty ist am Montag einer Verurteilung wegen Drogenbesitzes vorläufig entgangen. Die Richterin Jane McIvor setzte die Urteilsverkündung bis zum 4. Dezember aus unter der Bedingung, dass der Sänger der Band Babyshambles weiterhin an seinem Entzugsprogramm teilnimmt. Doherty könne eine Haftstrafe vermeiden, wenn er das Programm strikt einhalte und Fortschritte erziele, sagte die Richterin. Sie verwies darauf, dass zwei Tests auf Heroin im vergangenen Monat negativ ausgefallen seien - ebenso wie ein weiterer auf Kokain.

"Ich will mein Leben wirklich zurück", sagte Doherty nach dem Gerichtstermin den wartenden Journalisten. Die Drogenprobleme des 27-Jährigen waren im vergangenen Jahr international bekannt geworden, nachdem eine Zeitung Fotos von ihm und seiner damaligen Freundin, dem Model Kate Moss, beim Konsum von Kokain veröffentlicht hatte. Nach einer Trennung sollen die beiden inzwischen wieder ein Paar sein.

(ap)
Mehr von RP ONLINE