Einkauf in der Schweiz: Oprah Winfrey sieht sich als Rassismus-Opfer

Einkauf in der Schweiz : Oprah Winfrey sieht sich als Rassismus-Opfer

US-Talkmasterin Oprah Winfrey (59) ist nach eigenen Angaben in der Schweiz Opfer von Rassismus geworden. Wie die Moderatorin in zwei Interviews schilderte, wurde sie kürzlich in einem edlen Laden in Zürich, dessen Namen sie nicht nannte, nicht bedient.

Sie habe sich eine Handtasche näher ansehen wollen, doch die Verkäuferin habe sich geweigert, diese aus dem Regal zu holen. Die Begründung: Diese Tasche könne sie sich nicht leisten, schilderte sie in einem Interview mit "Entertainment Tonight" und in der Talkshow von Moderator Larry King.

Winfrey, deren Vermögen auf umgerechnet mehr als zwei Milliarden Euro geschätzt wird, habe zwei Mal nachgefragt, die Tasche aber nicht bekommen, wie sie selbst sagte. Daraufhin habe sie den Laden ohne zu protestieren verlassen.

(dpa)