1. Panorama
  2. Leute

Interview mit der Frau Joschka Fischers: Minu Barati spricht erstmals über ihre Ehe

Interview mit der Frau Joschka Fischers : Minu Barati spricht erstmals über ihre Ehe

Hamburg (RPO). Seit drei Jahren ist Minu Barati-Fischer bereits mit Joschka Fischer verheiratet. Jetzt gewährt sie in einem Interview erstmals Einblick in die Ehe mit dem ehemaligen Außenminister.

"Mein Mann hat mich nie zur Seite genommen und gesagt: So und so musst du dich verhalten", sagte Minu Barati-Fischer der "Park Avenue". Sie nimmt es gelassen, die fünfte Ehefrau eines Alphatiers zu sein: "Es wäre doch merkwürdig, wenn er in seinem Alter keine Vergangenheit hätte, ich habe doch auch eine."

Auch beim Thema Rollenverteilung gibt es eine klare Ansage im Hause Fischer-Barati: "Was das Alphatier angeht, so halten wir es wie in jeder guten Ehe: Der Mann sagt seine Meinung, und die Frau macht dann, was sie will."

Minu Barati-Fischer ist emanzipiert. Sie leitet ihre eigene Filmproduktionsfirma ("JooYaa"). Das Amt Joschka Fischers habe deshalb beim Kennenlernen für sie keine Rolle gespielt. Sie habe sich in den Mann verliebt, nicht in seine Funktion.

Schlagzeilen wünscht sich Barati-Fischer nicht als "Frau von...", sondern für ihre Produktionsfirma JooYaa: "Mir gibt keiner eine Million für einen schlechten Film, nur weil ich die Frau von Joschka Fischer bin."

Für ein Mode-Shooting begleitete "Park Avenue" sie zu ihren "ganz privaten Lieblingsorten in Berlin". Dabei sind die Sammlung Boros in Berlin-Mitte, die Oberbaumbrücke in Berlin-Kreuzberg und die "Shochu Bar" in der Nähe des Hotel "Adlon".

Die Zeitschrift "Bunte" hatte erst kürzlich berichtet, die 32-Jährige habe dank Fitnesstrainer 20 Kilo abgenommen. Die Zeitschrift über die Schönheit der Frau an Joschka Fischers Seite: "Sie glänzt wie eine persische Gazelle in Designerkleidern (zum Beispiel Abendrobe von Unrath & Strano für 6000 Euro)". "Die schillerndste und einst bestbewachte Politikergeliebte Deutschlands, ist auf dem Weg an die Spitze der Berliner Society", berichtet die Zeitschrift.

(tmn)